Bauen & Umwelt

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2 • 87527 Sonthofen

Telefon Symbol

(0 83 21) 6 12 - 0

Fax Symbol

(0 83 21) 6 12 - 369

Zeiten Symbol

Öffnungszeiten

gruenten_header
  • Schrift klein
  • Schrift mittel
  • Schrift groß
Podiumsrunde 5 Jahre gentechnikanbaufreies Bayern
Podiumsrunde v. rechts: LR Anton Klotz, Monika Breithaupt-Endres (Verbraucherzentrale Bayern), Moderatorin, Umweltministerin Ulrike Scharf, Prof. Dr. Hubert Weiger (BUND)
5 Jahre gentechnikanbaufreies Bayern, Umweltmedaille für Elisabeth Koch
Elisabeth Koch erhält die Umweltmedaille von Ministerin Scharf

5 Jahre gentechnikanbaufreies Bayern - Podiumsgespräch mit Landrat Anton Klotz in München am 13.11.2014

Elisabeth Koch für ihren Einsatz zur gentechnikfreien Region mit bayerischer Umweltmedaille ausgezeichnet

Seit fünf Jahren werden in Bayern keine gentechnisch veränderten Pflanzen mehr im Freiland angebaut, auch nicht für Versuchs- und Forschungszwecke. Aus diesem Grund hatte die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf zu einem Podiumsgespräch in den Gartensaal des Prinzregententheaters nach München eingeladen. Mit auf dem Podium war auch der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz. Das Oberallgäu ist einziger Landkreis in Bayern, in dem alle 28 Gemeinden vom Freisstaat anerkannt "gentechnikanbaufreie Kommune" sind. Seit dem Jahr 2009 ist der Landkreis mit der Stadt Kempten zudem gentechnikfreie Anbau- und Fütterungsregion. Elisabeth Koch, damalige stv. Kreisbäuerin und Mitglied im Arbeitskreis der Initiative GENial hatte sich im Oberallgäu stark dafür eingesetzt. Dafür wurde sie nun von Ministerin Scharf mit der Umweltmedaille des Freistaates Bayern ausgezeichnet. Elisabeth Koch bedankte sich für diese Auszeichnung und betonte zugleich, dass sie diese auch stellvertretend für die vielen Mitstreiter im Allgäu entgegennehme. Nur durch gemeinsame Anstrengung konnte die gentechnikfreie Anbau- und Fütterungsregion erreicht werden.

Ebenfalls mit der bayerischen Umweltmedaille ausgezeichnet wurden Dr. Martha Mertens (Gentechnikexpertin des Bund Naturschutz) und Walter Haefeker (Präsident des Europäischen Berufsimkerverbandes).

 

 

Details