Bauen & Umwelt

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2 • 87527 Sonthofen

Telefon Symbol

(0 83 21) 6 12 - 0

Fax Symbol

(0 83 21) 6 12 - 369

Zeiten Symbol

Öffnungszeiten

gruenten_header
  • Schrift klein
  • Schrift mittel
  • Schrift groß
siegelohnegentechnik
Das Siegel "Ohne Gentechnik"
pc140004
In Bayern unter den ersten Siegelnutzern: Landrat Gebhard Kaiser (l.) mit den Vertretern der Sennereien (v.l.): Franz Hage (Untermaiselstein), Alexander Bühler (Gunzesried), Herbert Mayr (Hüttenberg), Hans-Jörg Wegmann (Diepolz), rechts der Gentechnikbeauftragte des Landkreises Christian Schiebel

Wie erkennt man gentechnikfreie Lebensmittel?

"Ohne Gentechnik"

Lebensmittel, die ohne gentechnisch veränderte Bestandteile erzeugt und verarbeitet werden, sind am Siegel "Ohne Gentechnik" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zu erkennen. Alternativ verwenden manche Hersteller auch eigene Siegel oder bezeichnen Ihre Produkte als "gentechnikfrei" oder in ähnlicher Weise. Immer dann, wenn ein Hinweis auf Gentechnikfreiheit in direktem Zusammenhang mit einem bestimmten Lebensmittel zu finden ist, muss sich der Hersteller an den gesetzlichen Vorgaben zur gentechnikfreien Produktion messen lassen. Einen Einkaufsführer "Essen ohne Gentechnik" gibt Greenpeace jährlich heraus. Der Einkaufsführer kann bestellt oder auf der Internetseite von Greenpeace heruntergeladen werden. 

 

 

 

Umfangreiche Informationen zur Kennzeichnung - sowohl für Verbraucher, als auch für Hersteller von Lebensmitteln - finden Sie hier: 

www.ohnegentechnik.org

Nach bestimmten gentechnikfreien Produkten können Sie dort in einer Datenbank suchen:

http://www.ohnegentechnik.org/das-siegel/produktdatenbank-siegelnutzer.html 

Sie finden dort auch eine Liste der Betriebe, die das Siegel "Ohne Gentechnik" bereits verwenden:

 wwww.ohnegentechnik.org/fileadmin/ohne-gentechnik/Dokumente/VLOG_Siegelnutzer_Mitglieder.pdf 

Ein beachtlicher Anteil der Betriebe hat seinen Sitz in unserer Region. Es sind aufgrund der vorherrschenden landwirtschaftlichen Milchviehhaltung vor allem solche, die Milch und Milchprodukte anbieten. Aber auch Legehennen-Halter befinden sich z. B. darunter. Wie bei den Milchkuhhaltern ist auch hier der erste und zugleich wichtigste Schritt zur gentechnikfreien Produktion, dass keine gentechnisch veränderten Futtermittel verwendet werden. Biobetriebe wirtschaften übrigens von Hause aus gentechnikfrei!

Wir unterstützen Betriebe, die sich für das Siegel "Ohne Gentechnik" interessieren und helfen gern weiter, wenn es um die Umstellung eines Betriebes gehen soll. Rufen Sie uns einfach an!