Bauen & Umwelt

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2 • 87527 Sonthofen

Telefon Symbol

(0 83 21) 6 12 - 0

Fax Symbol

(0 83 21) 6 12 - 369

Zeiten Symbol

Öffnungszeiten

gruenten_header
  • Schrift klein
  • Schrift mittel
  • Schrift groß

Historie

Am 19.02.1968  schlossen sich der Landkreis Kempten (Allgäu), der Landkreis Sonthofen und die Stadt Kempten zu dem „Zweckverband Niedersonthofener See„  zusammen.
 
Mit dem Beitritt der Gemeinden Martinszell i. Allgäu, Niedersonthofen und Waltenhofen und dem Zusammenschluss des Landkreises Kempten (Allgäu) und dem Landkreis Sonthofen zum Landkreis Oberallgäu, erhält der Zweckverband (ZV) am 05.12.1973 seinen jetzigen Namen „Zweckverband Erholungsgebiete Kempten und Oberallgäu„ .
 
1974  -  Erwerb des Notzenweihers, Gemeindegebiet Betzigau.
 
1977  -  Beitritt der Märkte Buchenberg und Sulzberg sowie die Gemeinde Betzigau  und Buchenberg.
 
1979  -  Erwerb des Sachsenrieder Weihers, Gemeindegebiet Dietmannsried.
 
1980  -  Beitritt des Marktes Dietmannsried und der Gemeinde Wildpoldsried.
 
1987  -  Erwerb der ehemaligen Bahnlinie Kempten – Isny,  auf welcher dann vom Zweckverband ein Geh- und Radweg errichtet wurde.
 
1988  -  Beitritt der Märkte Weitnau und Wiggensbach.
Austritt der Gemeinde Wildpoldsried, da die geplante Naherholungseinrichtung  „Burgweiher Wolkenberg, nicht zur Ausführung kam.
 
1991  -  Fertigstellung des Erholungsgebietes Rottachsee.
               Beitritt der Gemeinde Oy-Mittelberg .
 
2003  -  Übernahme des Herrenwieser Weihers von der Stadt Kempten.
 
2004  -  Beitritt der Stadt Sonthofen, der Gemeinden Balderschwang, Bolsterlang, Fischen, Obermaiselstein und Ofterschwang sowie des Marktes Oberstdorf.   

2005  -  Beitritt der Gemeinde Blaichach und des Marktes Altusried.

2006  -  Beitritt der Gemeinde Durach.
 
Der räumliche Wirkungskreis des Zweckverbandes umfasst das Hoheitsgebiet des Landkreises Oberallgäu und der Stadt Kempten (Allgäu) .