Bauen & Umwelt

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2 • 87527 Sonthofen

Telefon Symbol

(0 83 21) 6 12 - 0

Fax Symbol

(0 83 21) 6 12 - 369

Zeiten Symbol

Öffnungszeiten

gruenten_header
  • Schrift klein
  • Schrift mittel
  • Schrift groß
mottfeuer01 (© Landkreis Oberallgäu )
Mottfeuer: Nicht nur Feuer, sondern vor allem Rauch !
mottfeuer02 (© Landkreis Oberallgäu )
Inversion wie aus dem Lehrbuch: Der Rauch der Mottfeuer bildet eine Schicht, die sich kaum auflöst.

Mottfeuer

Appell zum Verzicht auf Mottfeuer in der Forstwirtschaft

Jedes Jahr, insbesondere im Herbst erreichen uns die Beschwerden von Bürgern, die sich durch "Mottfeuer" (Forstfeuer) belästigt fühlen. Gerade bei Inversionswetterlagen zieht der Rauch nicht ab und führt zu weithin sichtbaren Luftverschmutzungen. Denn nach wie vor werden pflanzliche Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft von Vielen einfach verbrannt. Dabei entstehen bei der Verbrennung Kohlenmonoxid, Staub und schädliche organische Verbindungen (z.B. polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe - PAK). Die Schadstoffkonzentrationen sind dabei aufgrund des feuchteren Holzes und der im allgemeinen niedrigeren Verbrennungstemperaturen deutlich höher als bei der Verbrennung lufttrockenen Holzes in Holzöfen.

Nach der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb zugelassener Beseitigungsanlagen (PflAbfV) dürfen pflanzliche Abfälle aus der Forstwirtschaft dort verbrannt werden, wo sie angefallen sind, soweit dies aus forst- oder alpwirtschaftlichen Gründen erforderlich ist. Bei der Verbrennung pflanzlicher Abfälle sind allerdings die Maßgaben der Pflanzenabfallverordnung zu beachten.

 Zur Vermeidung von Luftverunreinigungen appelliert das Landratsamt an alle Land- und Forstwirte dennoch auf Mottfeuer zu verzichten ! Die Verwertung der Grünabfälle durch Kompostieren ist bedeutend umweltverträglicher. Auch wenn ein Abtransport nicht möglich oder sinnvoll ist, so können die pflanzlichen Abfälle immer noch vor Ort der Verrottung überlassen werden. Dies schafft auch Lebensraum für Kleinstlebewesen. Zudem bleiben so die Nährstoffe des abgebauten Materials dem Wald erhalten.

Soweit Mottfeuer dennoch erforderlich erscheinen sind für den Betrieb Regeln zu beachten. Die wichtigsten Punkte wurden für Sie in dem beigefügten Merkblatt zusammen gestellt.

 

 

Ihre Ansprechpartner

Stefan Bechter
Sachgebietsleiter 
Evelyn Stadler
 
Stefan Bechter
Sachgebietsleiter