Gesundheit & Verbraucherschutz

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2 • 87527 Sonthofen

Telefon Symbol

(0 83 21) 6 12 - 0

Fax Symbol

(0 83 21) 6 12 - 369

Zeiten Symbol

Öffnungszeiten

gruenten_header
  • Schrift klein
  • Schrift mittel
  • Schrift groß

Kennzeichnung von Zusatzstoffen in Lebensmitteln auf Speisekarten

Speisekarten in Gaststätten und Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung

Wer über die Qualität eines Lebensmittels urteilen will, muss unter anderem wissen, was drin ist. Daher gibt es verschiedene Regelungen zur Kennzeichnung der Zutaten und insbesondere der Zusatzstoffe. Wie welche Lebensmittelzusatzstoffe kenntlich zu machen sind, unterscheidet sich danach, ob das jeweilige Produkt mit einer Verpackung oder lose verkauft wird.

Kennzeichnung von Lebensmitteln, die neuen Regeln... 
Allergenkennzeichnung, seit 13.12.2014 verpflichtend!  weiterlesen...

 

Speisekarten in Gaststätten und Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung

Seit 1998 besteht außerdem die Pflicht, bestimmte Zusatzstoffe auch in Speisekarten zu kennzeichnen. Um festzustellen, ob eine Kenntlichmachung auf der Speise- oder Getränkekarte erforderlich ist, empfiehlt es sich, die Zutatenverzeichnisse von verpackten Lebensmitteln zu prüfen, ob die entsprechenden Zusatzstoffe oder Zutaten aufgeführt sind.
 

Was ist zu kennzeichnen?

Kenntlich zu machen sind: Art der Kenntlichmachung:
Farbstoffe mit Farbstoff
Konservierungsstoffe mit Konservierungsstoff
bei Verwendung von Nitritpökelsalz mit Nitritpökelsalz
Antioxidationsmittel mit Antioxidationsmittel
Geschmacksverstärker mit Geschmacksverstärker
Schwefel geschwefelt
Oliven geschwärzt geschwärzt
Phosphat ( nur bei Fleischwaren) mit Phosphat
Milcheiweiß (nur bei Fleischwaren) mit Milcheiweiß
Koffeinhaltige Erfrischungsgetränke koffeinhaltig
Chinin chininhaltig
Süsstoff mit Süßstoff + Art des Süßstoffes
Aspartan enthält eine Phenylalaninquelle
Wachsüberzug bei Melonen, Äpfel, Birnen, Zitrusfüchten gewachst
Taurin mit Taurin

gentechnisch veränderte Erzeugnisse

z.B.: hergestellt unter Mitverwendung von Planzenöl aus gentechisch verändertem Soja

 >>  VIS Bayern: Kennzeichnungsregelungen für Gaststätten und Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung

Bei verpackten Lebensmitteln, die an Gaststätten oder an Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung geliefert werden, muss ein Zutatenverzeichnis auf der Verpackung oder in den Geschäftspapieren angegeben sein. Bei Produkten ohne Zutatenverzeichnis, z. B. offen bezogenen Lebensmitteln, empfiehlt es sich, beim Lieferanten Informationen über die jeweiligen kennzeichnungspflichtigen Zusatzstoffe und Zutaten einzuholen.
 

Wie muss gekennzeichnet werden?

  • gut sichtbar
  • leicht lesbar und
  • nicht verwischbare Schrift


Wie die Kennzeichnung  in Speisekarten einer Gaststätte aussehen kann, haben wir  hier in einer Musterspeisekarte dargestellt. Bitte beachten Sie, dass diese Musterspeisekarte weder vollständig noch rechtsverbindlich ist.
 
Eine Speisekarte darf durch ihre Angaben den Verbraucher nicht irreführen. Es ist daher in der Musterspeisekarte eine Rubrik mit der Überschrift „Bemerkung“ enthalten, die auf mögliche Irrtümer hinweist. Die Rubrik „Bemerkung“ ist in der Speisekarte nicht aufzuführen, sondern dient lediglich der Information zur korrekten Gestaltung der Speisekarte.
 

        

 

Ulrike Dannheimer
Sachgebietsleiterin