Jugend, Familie & Soziales

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2 • 87527 Sonthofen

Telefon Symbol

(0 83 21) 6 12 - 0

Fax Symbol

(0 83 21) 6 12 - 369

Zeiten Symbol

Öffnungszeiten

gruenten_header
  • Schrift klein
  • Schrift mittel
  • Schrift groß
visualisierung_stolpersteine_ressourcen_bedarfe_fragen

Visualisierung der Ausgangslage von Kindern mit Migrationshintergrund: Stolpersteine, Ressourcen, Bedarfe und offene Fragen. (Bild Christian Frey)

Stolpersteine aus dem Weg räumen

Kinder mit Migrationshintergrund im Mittelpunkt des Fachforums Inklusion

Oberallgäu. Familien mit ausländischen Wurzeln haben es in Deutschland oft nicht leicht. Sprachliche Hürden, traumatische Erlebnisse oder die fremde Kultur erschweren die Integration. Doch wie können Stolpersteine insbesondere für die betreffenden Kinder aus dem Weg geräumt werden? Mit diesem Themenbereich beschäftigte sich das vierte „Fachforum Inklusion“ des Oberallgäuer Bildungsbüros. in der Albert-Schweitzer-Schule in Sonthofen . Das Thema Inklusion sei heuer ein Schwerpunktthema in der Bildungsregion Oberallgäu, betonte Ralph Eichbauer, Leiter der Abteilung „Mensch und Gesellschaft“ des Landratsamtes. Ausführlich wird sich auch die zweite Oberallgäuer Bildungskonferenz am 4. Juli damit beschäftigen.

Christian Frey, Konrektor der Albert-Schweitzer-Schule, verdeutlichte die Ausgangslage von Kindern mit Migrationshintergrund. KITA-Leiterin Susanne Beckers und Schulamtsdirektor Thomas Novy schilderten die Hindernisse im Alltag dieser Kinder und plädierten für eine professionelle Frühpädagogik und Ganztagsbetreuung. „Der weitaus größere, von der Problematik betroffene Anteil sind Menschen aus EU-Ländern, nicht Flüchtlinge“, stellte Beckers klar.

In Gruppen-Workshops bündelten die Forumsteilnehmer, darunter zahlreiche Pädagogen und Vertreter von Beratungsstellen, vorhandene Ressourcen sowie Vorschläge und Ideen für die weitere Marschrichtung. „Wir freuen uns über den fruchtbaren Austausch und die Anregungen von fachlicher Seite“, resümierten die Organisatorinnen, Dr. Gloria Jahn und Andrea Merkle vom Bildungsbüro im Landratsamt. Die Ergebnisse würden nun von der fachlichen Steuerungsgruppe reflektiert und nach Möglichkeit auch in praktische Umsetzungen integriert.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              

 

Details

Datum: 17.03.17