Jugend, Familie & Soziales

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2 • 87527 Sonthofen

Telefon Symbol

(0 83 21) 6 12 - 0

Fax Symbol

(0 83 21) 6 12 - 369

Zeiten Symbol

Öffnungszeiten

gruenten_header
  • Schrift klein
  • Schrift mittel
  • Schrift groß

8. März - Internationaler Frauentag

Kino, Sekt und rote Rosen

Landratsamt sorgt am Weltfrauentag für Frauenpower im Oberallgäu

Mit Kino, Sekt und roten Rosen sorgte das Landratsamt am Weltfrauentag für  Frauenpower im Oberallgäu.  200 meist weibliche Gäste, darunter Kreis-, Bezirks- und Stadträtinnen, folgten einer Einladung ins Union-Filmtheater nach Immenstadt. Gezeigt wurde der Film „Hidden Figures“ („Unerkannte Heldinnen“). Dabei handelte es sich um die authentische Geschichte dreier afroamerikanischer Frauen, die Anfang der 1960er Jahre couragiert mitgeholfen haben, die ersten US-Astronauten ins Weltall zu befördern.

„Aus heutiger Sicht dürfen wir die damaligen Ereignisse als geradezu visionär bezeichnen“, meinte stellvertretende Landrätin Gertrud Knoll.  Schließlich hätten sich die Ereignisse in einer Zeit zugetragen, in der Weiße und Schwarze in den USA noch per Gesetz getrennt wurden. „Auch in Deutschland konnte damals von Geschlechtergleichheit keine Rede sein“, so Knoll. In den letzten fünf Jahrzehnten habe sich zwar viel verändert – jedoch noch immer nicht genug. In punkto Chancengleichheit von Frauen und Männern gebe es weiterhin einiges zu tun. Eines aber sei bis heute geblieben: „Frauen spielen eine tragende Rolle in der Gesellschaft.“

Begeisterten Applaus erntete der aus New York stammende und heute in Immenstadt lebende Weltmusiker Alain Konda für seinen Auftritt an der E-Gitarre. Organisiert hatten den Kinoabend am Weltfrauentag Ilona Authried und Miriam Duran als Gleichstellungs- bzw. Migrationsbeauftragte des Landratsamtes. Dabei vergaßen sie nicht, jede einzelne Besucherin nach „einem wunderbaren Abend“, so das Resümee von Kreisrätin Renate Specht, mit einer roten Rose zu verabschieden.

Hintergrund Internationaler Frauentag - 8. März

Am 19. März 1911 wurde zum ersten Mal der Frauentag in Deutschland, in Österreich, Dänemark, der Schweiz und den USA gefeiert. Mehr als eine Million Frauen sind damals auf die Straße gegangen um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Demonstriert wurde u. a. für das Frauenwahlrecht, für Arbeiterinnen- und Mutterschutz und für den 8-Stunden-Tag. Am 8. März 1917 machten Petersburger Textilarbeiterinnen mit ihrem Streik den Anfang mit der "Februarrevolution", die den Sturz des Zaren, das Ende des Krieges sowie die wirtschaftliche und politische Umwälzung in Russland einleiten sollte. In Erinnerung an dieses Ereignis wurde auf der 2. internationalen Konferenz der Kommunistinnen 1921 der 8. März als einheitliches Datum für den Internationalen Frauentag beschlossen (Quellen: Die Chronik der Frauen & Das Weiberlexikon) Laut Artikel I der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 sind alle Menschen frei und an Würde und Rechten gleich geboren. Von einem freien und selbstbestimmten Leben sind viele Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund mitten unter uns noch immer weit entfernt. Frauenhandel, Katalogbraut oder Zwangsverheiratung - Schicksale, die verhindert werden müssen. Oft werden Menschenrechtsverletzungen vielfach mit der Begründung toleriert, dass es sich um eine andere Kultur handle.

Jedes Jahr wird der Internationale Frauentag (International Womens Day) weltweit von Frauenorganisationen am 8. März begangen. Er entstand im Kampf um gleiche Rechte für Frauen und Männer. Seit 1977 ist er als Internationaler Frauentag von den Vereinten Nationen anerkannt. Zentrale Forderungen waren das Wahlrecht für Frauen, das seit 1919 gesetzlich verankert ist, gleiche Entlohnung für gleiche Arbeit, Arbeiterinnen- und Mutterschutz. Bis heute demonstrieren Frauen für die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in Wirtschaft und Verwaltung, in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Forderungen sind z. B. ein gesetzlicher Mindeststundenlohn nicht unter 8,50 Euro, bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Beruf und Pflege, Umverteilung von unbezahlter Familienarbeit und bezahlter Erwerbsarbeit zwischen den Geschlechtern, mehr Frauen in Führungspositionen, höhere gesellschaftliche und finanzielle Wertschätzung für frauendominierte Berufe.


Der 8. März, ein Datum, das im Kalender der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten von besonderer Bedeutung ist. Viele Veranstaltungen, Vorträge, Kulturhighlights und mehr sind mit diesem Tag verbunden.

 

Ilona Authried                        Miriam Duran
Gleichstellungsbeauftragte    Migrations- und Integrationsbeauftragte

 

 

Ilona Authried
Gleichstellungsbeauftragte