MENÜ
Kontakt

Kontakt - so erreichen Sie uns:

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2                                     Postfach
87527 Sonthofen                                           87518 Sonthofen                       

Telefon:                          08321 612-900
Telefon Jobcenter:   08321 612-800
E-Mail allgemein:         info  [at]  lra-oa.bayern [.] de
Fax:                                    08321  612-369
(Die früheren achtstelligen Fax-Nummern mit "67" in der Mitte sind nicht mehr gültig - Beispiel: 08321 - 61267xxx) 

Öffnungszeiten Landratsamt

Für Kontakte  mit qualifizierter elektronischer Signatur stehen folgende Adressen zur Verfügung
(Infos zur elektronischen Kommunikation)    
info [at] lra-oa.de-mail [.] de     
poststelle [at] lra-oa.bayern [.] de

Gemeinden im Landkreis

Städte, Märkte und Gemeinden im Landkreis Oberallgäu

 

Der Landkreis umfasst die beiden Städte Immenstadt i. Allgäu und Sonthofen, die Märkte Altusried, Bad Hindelang, Buchenberg, Dietmannsried, Oberstaufen, Oberstdorf, Sulzberg, Weitnau, Wertach, Wiggensbach sowie die Gemeinden Balderschwang, Betzigau, Blaichach, Bolsterlang, Burgberg i. Allgäu, Durach, Fischen i. Allgäu, Haldenwang, Lauben, Missen-Wilhams, Obermaiselstein, Ofterschwang, Oy-Mittelberg, Rettenberg, Waltenhofen und Wildpoldsried.

Die Gemeinden Balderschwang, Bolsterlang, Fischen i. Allgäu, Obermaiselstein und Ofterschwang haben sich zur Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe zusammen geschlossen. Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist Fischen. Eine weitere Verwaltungsgemeinschaft bilden die beiden Gemeinden Missen-Wilhams und Weitnau mit Sitz in Weitnau.

Kurzbeschreibungen & Kontakt

Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe

Vorsitzender:Bürgermeister Alois Ried (ab 01.11.2019)
AnschriftWeiler 16
87538 Fischen i. Allgäu
Telefon08326  996-0
Emailvg@hoernergruppe.de 
Homepagewww.hoernergruppe.de  

Verwaltungsgemeinschaft Weitnau / Missen-Wilhams

VorsitzenderBürgermeister Alexander Streicher
Anschrift RathausHauchenbergweg 6
87480 Weitnau
Telefon08375 - 9202-0
Emailgemeinde(at)weitnau.de
Homepagewww.weitnau.de

 

Altusried

BürgermeisterJoachim Konrad
AnschriftRathausplatz 1
87452 Altusried
Telefon08373 - 299-0
Fax08373 - 299-11
Emailrathaus(at)altusried.de
Homepagewww.altusried.de
Einwohner10.086 (Stand: 31.12.18)
Höhe630 m - 950 m
Größe91,67 km²

 

Die Marktgemeinde besteht aus den fünf ehemals selbständigen Dörfern Altusried, Frauenzell, Krugzell, Kimratshofen und Muthmannshofen und zählt rund 10.000 Einwohner. Mit einer Fläche von 92 Quadratkilometern gehört Altusried zu den flächengrößten Gemeinden des Landkreises Oberallgäu. 170 Kilometer Orts- und Gemeindestraßen verbinden die fünf Ortsteile und 154 Weiler und Einöden. Die Anbindung an die Bundesautobahn A7, die nahegelegenen Bahnhöfe Kempten/Allgäu und Dietmannsried sowie die Buslinien nach Kempten und Leutkirch verleihen dem Erholungsort Altusried seine verkehrsgünstige Lage.

Zahlreiche mittelständische Handwerks- und Gewerbebetriebe, rund 300 landwirtschaftliche Betriebe sowie 2 große Milchwerke prägen die einzelnen Ortsteile. 109 Vereine, darunter 6 Musikkapellen, 7 Feuerwehren, 4 Turn- und Sportvereine bemühen sich um das gesellschaftliche Leben.

Drei Grundschulen, eine Mittelschule, Gemeinde- und Schulbücherei, Katholische und Evangelische Kirche, Altenheim und Seniorenwohnanlage, 5 Kindergärten, Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheken und vielfältige Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen stehen den Bürgern zur Verfügung und tragen zum hohen Wohnwert des Marktes bei.

Altusried ist weit über das Allgäu hinaus für sein umfangreiches und abwechslungsreiches Kulturangebot auf der Allgäuer Freilichtbühne und im Theaterkästle Altusried bekannt. Die Allgäuer Freilichtspiele haben eine über 130-jährige Tradition. Nicht zuletzt hat auch der aus den Kriminalromanen bekannte Kommissar Kluftinger in Altusried seinen Wohnsitz.

Bad Hindelang

BürgermeisterDr. Sabine Rödel
Anschrift RathausMarktstr. 9
87541 Bad Hindelang
Telefon08324 - 892-200
Fax08324 - 892-1200
Emailrathaus@badhindelang.net
Homepagewww.badhindelang.de
www.marktgemeinde.badhindelang.de
Einwohner5.168 (Stand: 31.12.2018)
Höhe850 m - 1.200 m
Größe137,02 km²

 

Eine Urlaubsdestination der ganz besonderen Art ist der Heilklimatische Kurort und Kneipp-Kurort Bad Hindelang mit seinen Ortsteilen Bad Oberdorf, Oberjoch, Unterjoch, Hinterstein und Vorderhindelang.

Was Bad Hindelang so besonders unter den Tourismusregionen macht, ist das Zusammenspiel von top-moderner Ferienregion mit Landschaft und Landwirtschaft, die vollkommen im Einklang miteinander stehen. Den Gästen steht eine Vielzahl von attraktiven Einrichtungen und Freizeitaktivitäten zur Verfügung, die die Schönheit und auch Heilkraft der Natur nutzen und von ihr profitieren. Möglich macht dies ein einmaliges Konzept – das „Ökomodell Hindelang“ – das Bad Hindelang seit über zwei Jahrzehnten konsequent verfolgt und das mehrfach national und international ausgezeichnet wurde. In der Hochtallage mit Oberjoch und Unterjoch befindet sich Deutschlands einzige Alpen-Allergie-Station.

Mit der „Bad Hindelang PLUS-Card“ erhalten Gäste der 225 beteiligten Übernachtungsbetriebe seit Mai 2010 freien Eintritt zu zahlreichen Ferieneinrichtungen in Bad Hindelang und freie Fahrt mit den Bergbahnen und Bussen. Im Winter wird die Karte zum Ski-Pass: Gondel-, Sessel- und drei Rodelbahnen sowie das „GEK-SchneekinderLand“ können damit kostenlos und unbegrenzt genutzt werden.

Der Tourismus ist der Hauptwirtschaftszweig von Bad Hindelang. Daneben ist das Wirtschaftsleben geprägt von leistungsfähigen Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben. Der Ort verfügt über drei gemeindliche Kindergärten in den Ortsteilen Hindelang, Hinterstein und Unterjoch, über Grund- und Mittelschule sowie alle notwendigen Einrichtungen der örtlichen Infrastruktur.

 

 

Balderschwang

BürgermeisterKonrad Kienle
AnschriftDorf 11
87538 Balderschwang
Telefon08328 - 1023
Fax08328 - 265
Emailinfo(at)balderschwang.de
Homepagewww.hoernergruppe.de
www.balderschwang.de
Einwohner353 (Stand: 31.12.2018)
Höhe1.044 m - 1.789 m
Größe41,31 km²

 

Balderschwang liegt direkt an der Landesgrenze nach Österreich/Bregenzerwald und ist in Sachen Rekord in vieler Hinsicht verdächtig: Balderschwang ist zum Einen die höchstgelegene, kleinste selbständige Gemeinde Deutschlands hinter der höchsten Passstraße Deutschlands – dem Riedbergpaß. Ebenso hat der kleine Ort die geringste Bevölkerungsdichte Deutschlands mit beinahe 2 ha pro Einwohner!

 Aber nicht nur in Sachen Rekord ist Balderschwang groß. Die Gemeinde lebt zu fast 100% vom Tourismus. Im Winter glänzt die auf 1044 müM gelegene Gemeinde mit Schneereichtum und gilt deshalb als Geheimtipp für alle Wintersportfreunde und Familien (30 km Pisten, 40 km Langlaufloipen, Schneeschuhrouten, Winterwanderwege, uvm.). Dank des vielen Schnees wurden auch schon zahlreiche nationale und internationale Langlauf- und Skirennen in Balderschwang ausgetragen.

Im Sommer und Herbst verspricht die Höhenlage wunderbare Wandermöglichkeiten und eine 99%ige Nebelfreiheit. Mit insgesamt 8 Sennalpen und mehreren bewirtschafteten Hütten entlang der 60 km Wanderwege kommt auch im Sommer das leibliche Wohl nicht zu kurz.  

 

Betzigau

BürgermeisterRoland Helfrich
Anschrift RathausRotkreuzstr. 2
87488 Betzigau
Telefon0831 - 57502-0
Fax0831 - 57502-22
Emailbetzigau(at)betzigau.de
Homepagewww.betzigau.de
Einwohner2.926 (Stand: 31.12.2018)
Höhe722 m - 924 m

 

Die zentral gelegene Voralpengemeinde vereinigt auf unnachahmliche Weise den eindrucksvollen Übergang von der pulsierenden Stadt Kempten zum beschaulichen Landleben mit seinen vielfältigen Erholungsmöglichkeiten. Der nahe gelegene Kemptener Wald mit Stellbrunnenwiese (Naturspielplatz) lädt zu ausgedehnten Radtouren und Wanderungen ein. Die Ortsteile Hoch- und Hauptmannsgreut, unterhalb der 945 m hohen Schulter gelegen, bilden mit dem beliebten Notzenweiher das Herzstück der Betzigauer Urlaubslandschaft.

 

Blaichach

BürgermeisterChristof Endreß
Anschrift RathausKirchplatz 3
87544 Blaichach
Telefon08321 - 8008-0
Fax08321 - 8008-50
Emailblaichach@blaichach.de
Homepagewww.gemeinde-blaichach.de/ 
www.blaichach.de
Einwohner5.606 (Stand: 30.06.2011 )
Höhe735 m - 1.754 m
Größe50,18 km²

 

Die hervorragende Lage und vielfältige Infrastruktur machen die Gemeinde Blaichach zum attraktiven Wirtschafts- und Wohnstandort im Oberallgäu. Ein moderates Steuer- und Abgabensystem sowie ein unternehmer- und familienorientiertes Bebauungsmanagement machen die Gemeinde Blaichach langfristig attraktiv und zukunftsfähig. 5.589 Einwohner (Stand: 31.12.2009) mit guter Kaufkraft - dank des großen Fertigungswerks der Fa. Robert Bosch GmbH und weiterer 538 Gewerbebetriebe am Ort - schätzen die gute Verkehrsinfrastruktur und das ausgezeichnete Betreuungsnetzwerk am Ort. Eine Kinderkrippe und zwei Kindergärten sind vorhanden; sowie eine Grund- und Mittelschule mit Nachmittagsbetreuung, offener Ganztagsschule und Hausaufgabenbetreuung. Dadurch können den Schülerinnen und Schülern weitreichende Förderungen angeboten werden. Ein engmaschiges Betreuungsnetz von Jugendpflege und Schulsozialarbeit, sowie Fachbeauftragte für Familien-, Senioren,- und Behindertenbelange, dazu ein umfangreiches und reges Vereinsleben sorgen dafür, dass sich in Blaichach alle Bürgerinnen und Bürger gut aufgehoben und zuhause fühlen können. Das 5.018 Hektar umfassende Gemeindegebiet erstreckt sich von 730 Metern Höhe bis hinauf auf 1.745 Meter und besteht aus 12 Ortsteilen. Das Gunzesrieder Tal ist dabei eine der touristischen Perlen der Region. Blaichach ist Teil des Naturparks Nagelfluhkette.

 

 

 

Bolsterlang

BürgermeisterRolf Walter
Anschrift RathausRathausweg 4
87538 Bolsterlang
Telefon08326 - 366708
Fax08326 - 9406
Emailgemeinde(at)bolsterlang.de
Homepagewww.hoernergruppe.de
www.bolsterlang.de
Einwohner1.126 (Stand: 31.12.2018)
Höhe892 m - 1.786 m
Größe20,35 km²

Die Gemeinde Bolsterlang mit seinen 2.000 Betten und etwa 200.000 Übernachtungen im Jahr ist noch das typische natürliche Dorf, in welchem den Einwohnern Dorfleben mit Brauchtum und Tradition noch sehr wichtig ist. Die Wirtschaftsstruktur prägt sich zum größten Teil sehr durch den Tourismus und die Landwirtschaft.

Ein touristischer Anlaufpunkt ist die Hörnerbahn Bolsterlang, welche im Sommer den Wanderer bequem auf den Horngrat transportiert, im Winter den Skifahrer ins Skigebiet mit zahlreichen Abfahrtsmöglichkeiten. Der Dorflift im Ortskern mit seinen drei Skischulen und Skischulgeländen ist im Winter das Eldorado für alle Kinder. Die herrlichen Winterwanderwege und ca. 130 km Langlaufloipen in den Hörnerdörfern sind ebenfalls sehenswert. Ferner bietet Bolsterlang: Kurparkanlage, Konzerte, Brauchtums-Feste, Spielplatz, Minigolf, einen Kletter-Seilgarten und einen Bogenschussparcours für Sportschützen.

 

 

Buchenberg

BürgermeisterToni Barth
Anschrift RathausRathaussteige 2
87474 Buchenberg
Telefon08378 - 9202-0
Fax08378 - 9202-20
Emailmarkt(at)buchenberg.de
Homepagewww.buchenberg.de
Einwohner4.150 (Stand: 31.12.2018)
Höhe850 m - 1.000 m
Größe58,10 km²

Buchenberg – „Die Sonnenterrasse des Allgäus“ befindet sich auf einer Höhe zwischen 750 bis 1.129 m ü.M. Neben dem Hauptort selber weist Buchenberg noch zusätzlich ca. 50 Filialorte auf, darunter Ahegg, Eschach, Kreuzthal und Wirlings.

Zu Beginn der 60er Jahre setzte die Entwicklung der Gemeinde zu einem modernen Wohn- und Erholungsort ein. So gibt es in Buchenberg zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, von Lebensmittel und Drogerie über Bekleidung und Handarbeiten bis zu Sportartikeln, die den Bedarf des täglichen Lebens abdecken. Außerdem praktizieren drei Allgemeinärzte, zwei Zahnärzte und Physiotherapeuten im Ort. Weitere Gewerbetreibende sind mit Handwerksbetrieben und kleinen mittelständischen Unternehmen sowie mehreren Gaststätten, teilweise mit Hotelbetrieb, ebenfalls im Ort ansässig.

Der Kindergarten mit Kinderkrippe, die Grund- und Mittelschule Buchenberg mit öffentlicher Bücherei und eine Seniorenwohnanlage, sowie zahlreiche Angebote der ortsansässigen Vereine für Kinder bis Senioren machen Buchenberg für Jung und Alt zu einem attraktiven Ort zum Wohnen und Leben.

Die malerische Landschaft in den Allgäuer Voralpen und zahlreiche touristische Attraktionen laden Erholungssuchende und Urlauber ein.

 

Burgberg i. Allgäu

BürgermeisterAndré Eckardt
Anschrift RathausGrüntenstr. 2
87545 Burgberg
Telefon08321 - 6722-12
Fax08321 - 6722-22
Emailinfo(at)burgberg.de
Homepagewww.gemeinde-burgberg.de
www.burgberg.de
Einwohner3.256 (Stand: 31.12.2018)
Höhe724 m - 1.738 m
Größe15,99 km²

Die Gemeinde Burgberg mit ca. 3.200 Einwohnern ist staatlich anerkannter Erholungsort im Landkreis Oberallgäu und liegt 738 m über NN. Der höchste Punkt des Gemeindegebiets reicht mit der Spitze des „Hausberges“ Grünten bis auf 1.738 m. Bürgermeister der Gemeinde ist seit 1990 Dieter Fischer. Neben dem Hauptort Burgberg, der sich regelrecht an den Grünten anschmiegt, gehören die Ortsteile Ortwang und Häuser im Westen, Agathazell im Norden, Auf dem Ried im Osten und Erzflöße im Süden zum Gemeindegebiet.

Seinen Namen erhielt Burgberg von der „Burg am Berg“. Das namensgebende Geschlecht der Burgberger hatte bereits schon im 12. Jhd. seinen Sitz auf einer Felskuppe am Fuße des Grünten. Das Burgberger Wappen spiegelt genau diese Namensbestandteile wider: die Burg, die heute noch als Ruine zu sehen ist und der Berg, der den Grünten symbolisiert. Das dem Berg aufgelegte Bergmannssymbol weist auf den frühzeitlichen Bergbau hin, der bis ins Jahr 1859 wichtiger Wirtschaftszweig in Burgberg war. Im Museumsdorf der Erzgruben Erlebniswelt am Grünten und anschließend bei einer geführten Wanderung zu den alten Stollen können die Besucher heute einen Einblick in die mühevolle und harte Arbeit der damaligen Bergknappen gewinnen.

Burgberg weist insbesondere in den Ortsteilen landwirtschaftliche Prägung auf. Neben Handel, Handwerk und Dienstleistung stellt der Tourismus eine weitere wirtschaftliche Grundlage für Burgberg dar. Freizeiteinrichtungen wie der Vitalpark, ein Naturbad ohne Chemie, die Erzgruben Erlebniswelt am Grünten und das Burgberger Tierparadies belegen dies.

Infrastrukturelle Einrichtungen und wichtige Dienstleister wie z.B. Ärzte, Kindertagesstätte, Grundschule, Bäcker, Metzger, Jugendtreff und Postagentur machen Burgberg zu einem interessanten Wohnort für Familien und Senioren. Vereine, Kirchengemeinde und neu entstandene Projektgruppen zu den Themen „Älter werden in Burgberg“, „Kinder und Jugend“ gestalten das Dorfleben aktiv z.B. in Form von Veranstaltungen mit und freuen sich über eine rege Teilnahme der Bürgerinnen und Bürgern.

 

Dietmannsried

BürgermeisterWerner Endres
Anschrift RathausRathausplatz 3
87463 Dietmannsried
Telefon08374 - 5820-0
Fax08374 - 5820-30
Emailinfo@dietmannsried.de
Homepagewww.dietmannsried.de
Einwohner8.175 (Stand: 31.12.2018)
Höhe630 m - 873 m
Größe53,67 km²

 

Der Markt Dietmannsried ist mit rund 8.500 Einwohnern die nördlichste Gemeinde des Landkreises Oberallgäu. Zu erreichen ist Dietmannsried über die eigene Anschlussstelle an der Autobahn A 7 zwischen Memmingen und Kempten, weiterhin ist ein Bahnhof im Ort vorhanden. Zu den Ortsteilen des Marktes gehören Probstried, Schrattenbach, Reicholzried und Überbach.

Sport, Fitness und Freizeit
Um Ihre Freizeit sinnvoll zu verbringen, bieten wir ein Freibad mit großer Liegewiese und Planschbecken, eine Bücherei, Skateranlage, Langlaufloipen (über 50 km), Wanderwegenetz (über 80 km). Auch der Illerradwan-derweg führt durch Dietmannsrieder Gemeindegebiet. Unter qualifizierter Leitung bieten Sportvereine klassische und Trendsportarten an. Sport- und Trainingsplätze, Sporthallen, Tennisplätze, Reithallen und ein Fitness-Center stehen zur Verfügung.

Gemeinschaft
Ob in einem der vielen Vereine, im Netzwerk für Familien oder in den Kirchengemeinden überall sind Frauen und Männer aktiv. Durch ihr Engagement prägen Sie die Lebensqualität der Orte entscheidend. Zu den herausragenden örtlichen Veranstaltungen zählen Narrensitzungen, Osterkünstler-, Palm- und Weihnachtsmarkt.

Familie und Beruf
Spielgruppen, Tageseltern, Kindertagesstätten, Ferienbetreuung sowie die Offene Ganztagsschule erleichtern den Alltag gerade für berufstätige Väter und Mütter.

Gute Versorgung im Alter
Ein Seniorenzentrum (mit betreutem Wohnen, Tagespflege und Pflegeheim) im Ortskern, Ambulante Kranken- und Altenpflege, Freizeitangebote für Seniorinnen und Senioren gewährleisten eine sichere Versorgung und gesellschaftliche Teilhabe bis ins hohe Alter.

Vielfältige Bildung
Im Marktort gibt es eine Volksschule (Grund- und Mittelschule) mit hohem Qualitätsanspruch. Gymnasien und Realschulen sind in der Stadt Kempten mit dem Bus oder dem Zug leicht zu erreichen. Kirchenchöre, eine Musikschule und Blaskapellen ermöglichen eine breite musikalische Ausbildung. Eine Zweigstelle der Volksshoch-schule Kempten bietet Sprach- und Entspannungskurse auch vor Ort.

Unternehmen
Tragende Säulen der Wirtschaft sind Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistungen. Die gute Infrastruktur und viele unterschiedliche Unternehmen machen aus Dietmannsried einen attraktiven Standort und bieten Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort. Gewerbeflächen stehen direkt an der A7 zur Verfügung. Bürgerinnen und Bürger schätzen die vielen Einkaufsmöglichkeiten mit dem breit gefächerten, abwechslungsreichen Angebot.

Durach

BürgermeisterGerhard Hock
AnschriftBahnhofstr. 1
87471 Durach
Telefon0831 - 56119-0
Fax0831 - 56119-99
Emailinfo@durach-allgaeu.de
Homepagewww.durach-allgaeu.de
Einwohner7.202 (Stand: 31.12.2018)
Höhe714 m - 963 m
Größe20,74 km²

 

Die Gemeinde Durach (714 m über NN) liegt vier Kilometer südlich von Kempten und zählt ca. 6.700 Einwohner. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über 2.074,47 ha. Der höchste Punkt des Dorfes ist der Ortsteil Bodelsberg mit 896 m über NN.

Durach bietet seinen Bürgern und Gästen eine gute gewachsene Infrastruktur. Schon die Kleinsten werden in unserer Kinderkrippe, Kindergärten und Hort bestens betreut.

Die Grund- und Mittelschule Durach ist eine der größten in Bayern. Mit M-Zweig, Praxisklasse und Sterneprojekt werden unsere Schüler auf das Berufsleben perfekt vorbereitet. (Mehr Infos unter: www.vs-durach.de)

Eine Dreifachsporthalle, mehrere Sportplätze, ein Vereinsheim, sowie eine Mehrzweckhalle bieten genügend Raum für ein ausgeprägtes Vereinsleben. Das Seniorenzentrum Durach ist ein gesellschaftlicher Mittelpunkt für das gesamte Dorf und bietet die gesamte Palette eines zeitgemäßen Betreuungs- und Aktivierungsangebotes für Senioren. (Mehr Infos unter: www.seniorenzentrum-durach.de)

250 Betriebe mit insgesamt ca. 2.500 Arbeitsplätzen zeichnen den Ort als Zentrum mittelständischer Unternehmen und des Handwerks aus. Neben diesen Betrieben ist auch die Landwirtschaft mit ca. 50 Anwesen ein wichtiges Standbein der Wirtschaft.

In Durach beginnt mit dem Bachteltobel das großzügige Naherholungsgebiet Kempter Wald mit unendlichen Möglichkeiten zum Wandern, Radeln, Einkehren und Naturerleben mit vorhandenen Themenwegen.

 

 

Fischen i. Allgäu

BürgermeisterBruno Sauter
Anschrift Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe
Weiler 16
87538 Fischen im Allgäu
Telefon08326 - 996-0
Fax08326 - 996-88
Emailvg@hoernergruppe.de
Homepagewww.hoernergruppe.de
www.fischen.de
Einwohner3.197 (Stand: 31.12.2018)
Höhe761 m - 1.100 m
Größe13,56 km²

Fischen i. Allgäu ist seit 1989 heilklimatischer Kurort, seit 2005 mit der Zusatzklassifizierung „Premium-Class”. Zur Wirtschaftsstruktur: Neben der landwirtschaftlichen Prägung des Ortes und den kleinen mittelständischen Betrieben, liefert der Tourismus mit 4.700 Gästebetten und ca. 550.000 Übernachtungen pro Jahr die wirtschaftliche Haupteinnahmequelle. Auf einen Ausbau der Cluster im Bereich „Tourismus/ Gesundheitswesen“ soll zudem hingewirkt werden.

Der Ort bietet einen herrlichen Panoramablick auf die Allgäuer Hochalpenkette und ist Ausgangspunkt für zahlreiche Berg- Rad- und Mountainbike-Touren. 50 km Spazier- und Wanderwege (im Winter geräumt), Ausgangspunkt für Berg- und Radtouren, Auwaldsee, Wald- und Wasserlehrpfad. Weitere touristische Angebote sind das Familien- und Erlebnisbad im Sommer, ein Natureisplatz zum Eislaufen und Eisstockschießen, eine Nachtlanglaufloipe, ein Kinderskigelände im Winter. Die heimische Gastronomie und ein ansprechendes Unterhaltungsprogramm mit Kulturaufführungen und Vorträgen runden das Angebot ab. Sehenswertes: Frauenkapelle, Pfarrkirche St. Verena, historische Sägemühle, “Fischinger Schimuseum”, Illerursprung.

 

 

Haldenwang

BürgermeisterJosef Wölfle
Anschrift RathausRömerstr. 3
87490 Haldenwang
Telefon08374 - 9300-0
Fax08374 - 9300-40
Emailpost(at)haldenwang.de
Homepagewww.haldenwang.de
Einwohner3.780 (Stand: 31.12.2018)
Höhe625 m - 910 m
Größe26,69 km²

Urgewaltige Kräfte waren am Werk und schufen eine Landschaft von begeisternder Schönheit. So steht es in den Geschichtsbüchern geschrieben. Gemeint sind die Gletscher der Eiszeit, die unsere Allgäuer Heimat formten. Am Hang der rechten Seitenmoräne des Illertales liegen -eingebettet in saftiges Grün von Wiesen und Wäldern- die Orte Haldenwang und Börwang mit ihren vielen Weilern und Einzelgehöften.

Heute ist Haldenwang mit seinen rund 3.800 Einwohnern eine Gemeinde mit Perspektiven. In den letzten Jahren wurde kommunalpolitisch viel in die Wege geleitet und beharrlich dem Ziel zugeführt. Die Infrastruktur ist intakt. Ein modernes Rathaus mit Dorfplatz im Herzen von Haldenwang, ein großzügiges Schul- und Sportzentrum mit Festsaal, ein lebendiges Siedlungswesen, zeitgemäße Kindergärten, eine neue Kinderkrippe und intakte Vereine geben Zeugnis einer beachtlichen Entwicklung. Das größte Kapital ist allerdings die Landschaft. Eine Vernetzung zahlreicher Rad- und Wanderwege, ein Quellwasser-Freischwimmbad und verschiedene Einrichtungen zur sportlichen Betätigung geben den Besuchern der Gemeinde Haldenwang genügend Möglichkeit, Erholung zu finden und die Freizeit sinnvoll zu gestalten.

Selbstverständlich gibt es auch viele Sehenswürdigkeiten in der näheren und weiteren Umgebung. Ein reiches Angebot an Festen und Feiern, traditionellen und kulturellen Veranstaltungen, begleiten das Haldenwanger Jahresprogramm. Die Gemeinde Haldenwang lebt vom guten Miteinander und einem vielfältigen gesellschaftlichen Engagement. Damit sich die Menschen in der Gemeinde Haldenwang auch in Zukunft wohl fühlen.

 

 

Immenstadt i. Allgäu

BürgermeisterNico Sentner
AnschriftMarienplatz 3-4
87509 Immenstadt
Telefon08323 - 9988-0
Fax08323 - 9988-190
Emailinfo(at)immenstadt.de
Homepage

www.stadt-immenstadt.de
www.alpsee-grünten.de 

Einwohner14.271 (Stand: 31.12.2018)
Höhe728 m - 1749 m
Größe81,41 km²

Unter Mittag und Immenstädter Horn, zwischen Alpsee und Iller, am Beginn des “obersten Allgäus” liegt Immenstadt (das “Städtle”) mit seinen 40 Ortschaften, darunter der Luftkurort Bühl am Großen Alpsee. Die fast 1000-jährige Siedlung Immenstadt besitzt heute eine große Zahl von Schulen und ein Schul-, Sport- und Freizeitzentrum mit zahlreichen Sportanlagen, Tennisplätzen, Kneipp-Tretanlage und Hallenbad.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform vergrößerte sich Immenstadt von ca. 10.000 auf über 14.000 Einwohner. Besonders bemerkenswert ist die flächenmäßige Vergrößerung: Vor der Gemeindegebietsreform hatte Immenstadt eine Ausdehnung von 20 km² und nach dem 1. Januar 1972 eine solche von 82 km².

Das strukturelle Erscheinungsbild hat sich einmal mehr grundlegend gewandelt. Zu Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe, dem in Jahrhunderten gewachsenen Fundament städtischen Lebens, traten hinzu die Land- und Alpwirtschaft und der Fremdenverkehr. Der tiefgreifende Strukturwandel lässt sich allein an zwei Zahlen besonders verdeutlichen: Vor 1972 beherbergte Immenstadt in seinen Mauern nur noch einen landwirtschaftlichen Betrieb, heute sind es mehr als 150 Vollerwerbsbetriebe; vor 1972 zählte die Stadt 70.000 Übernachtungen pro Jahr, heute sind es annähernd 400.000. Mit der Ansiedlung eines Industriewerkes der BOSCH-Unternehmensgruppe im Jahr 1985 wurde ein wichtiger Abschnitt zur zukünftigen Entwicklung der Stadt eingeleitet.

 

Lauben

BürgermeisterDieter Markmiller
Anschrift RathausDorfstr. 2
87493 Lauben
Telefon08374 - 5822-0
Fax08374 - 5822-30
Emailgemeinde(at)lauben.de
Homepagewww.lauben.de
Einwohner3.478 (Stand: 31.12.2018)
Höhe647 m - 708 m
Größe8,39 km²

Angrenzend an die Allgäumetropole Kempten bietet die Gemeinde Lauben sowohl die Nähe zum städtischen Leben als auch die Beschaulichkeit und Naturnähe einer Landgemeinde.

Als Kommune ist Lauben bemüht, seine Infrastruktur stetig auszubauen. So wurde die Grundschule komplett modernisiert. Auch unser Gemeinschaftshaus "Birkenmoos" erfuhr eine Verjüngungskur. Nicht zuletzt arbeitet die Gemeinde auch in den Zeiten schmaler Kassen an der Verbesserung und Erneuerung des gemeindlichen Straßen- und Wegenetzes.

Das kulturelle Leben ist besonders geprägt durch die "Kulturlaube", einer Kulturinitiative der Gemeinde sowie die vielfältigen Angebote der Vereine.    

Für die Naherholung bieten sich gut ausgebauten Sportstätten, sowie das umfangreiche Radwegenetz oder ein Spaziergang entlang der wildromantischen Leubas bis zur Mündung in die Iller oder in den Biotopen rund ums Illeraltwasser an.

 

 

Missen-Wilhams

BürgermeisterinMartina Wilhelm
Anschrift RathausHauptstr. 45
87547 Missen
Telefon08320 - 228
Fax08320 - 268
Emailgemeinde(at)missen-wilhams.de
Homepagewww.missen-wilhams.info/
www.missen-wilhams.de
Einwohner1.454 (Stand: 31.12.2018)
Höhe854 m - 1.242 m
Größe34,96 km²

 

Die Gemeinde Missen-Wilhams, bestehend aus den beiden bis 1958 selbständigen Gemeinden Missen und Wilhams, bildet seit 1978 mit dem Markt Weitnau eine Verwaltungsgemeinschaft mit Hauptsitz in Weitnau. Die Alpkönigdörfer Missen-Wilhams sind seit 2000 staatlich anerkannter Luftkurort. Dazu gehören neben den Ortsteilen Missen und Wilhams noch Aigis, Geratsried, Wiederhofen und Börlas und Berg mit ihren Weilern und Einöden. Missen-Wilhams liegt zwischen Immenstadt und Oberstaufen im Landkreis Oberallgäu. Zu erreichen über die A 7 und B 12, Ausfahrt Weitnau oder die B 19 über Immenstadt. Öffentliche Personenbeförderung ist gewährleistet durch eine Busverbindung nach Immenstadt. Dort befindet sich auch die nächste Bahnstation der Deutschen Bahn.
Infrastruktur in der Gemeinde
Missen-Wilhams ist eine landwirtschaftlich geprägte Gemeinde im Bergstättgebiet. Rund 60 landwirtschaftliche Betriebe im Voll- und Nebengewerbe nutzen die 2.300 ha landwirtschaftliche Fläche und pflegen somit unsere typische Allgäuer Landschaft. Eine Privatbrauerei und hervorragende Gastronomiebetriebe sind die Grundlage für unseren florierenden Tourismus (seit 2000 ist Missen-Wilhams staatlich anerkannter Luftkurort). Die gut ausgebaute Infrastruktur löst auch alle Ver- und Entsorgungsprobleme. In zwei gut sortierten Lebensmittelgeschäften, der örtlichen Bäckerei sowie in weiteren Einzelhandelsgeschäften gibt es alles für den täglichen Bedarf. Zwei Banken, eine Allgemeinarztpraxis und Handwerksbetriebe in vielen Branchen runden das Angebot noch ab.

 

Obermaiselstein

BürgermeisterFrank Fischer
AnschriftAm Scheid 18
87538 Obermaiselstein
Telefon08326 - 260
Fax08326 - 209199
Emailgemeinde(at)obermaiselstein.de 
Homepagewww.hoernergruppe.de
www.obermaiselstein.de
Einwohner970 (Stand: 31.12.2018)
Höhe860 m - 1.700 m
Größe25 km²

 

Obermaiselstein ist ein Luftkurort mit 2.200 Gästebetten und rund 39.000 Gästen im Jahr. Er steht für einen erholsamen, sportlichen und familienfreundlichen Urlaub in gepflegten Gästehäusern, Hotels und gemütlichen Ferienwohnungen. Der Tourismus – als bedeutendster Wirtschaftszweig des Ortes – soll langfristig gesichert und weiterentwickelt werden. Im Winter bietet Obermaiselstein ein 12 km Loipennetz und einige Winterwanderwege. Im Bergfrühling, Sommer und Herbst wird hauptsächlich das ausgedehnte Wanderwegenetz genutzt, sowie Mountainbiking und Gleitschirmfliegen. Zudem veranstaltet der Ort diverse Sommerfeste, sowie den Viehscheid im September. Die Sturmannshöhle, Allgäus einzige Schauhöhle, ist ein wichtiger Anziehungspunkt des Dorfes. Zudem gehören seit 2008 über 80 Prozent der Gemeindefläche zum Naturpark Nagelfluh.

Oberstaufen

BürgermeisterMartin Beckel
AnschriftSchloßstr. 8
87534 Oberstaufen
Telefon08386 - 93003-0
Fax08386 - 93003-29
Emailrathaus@oberstaufen.info
Homepagewww.oberstaufen.info
www.oberstaufen.de
Einwohner7.770 (Stand: 31.12.2018)
Höhe800 m - 1.833 m
 Größe125,83 km2

Oberstaufen hat das ganze Jahr über etwas zu bieten – und das für jeden Geschmack: Im Sommer und im Winter ist die Allgäuer Natur Ausgangspunkt für vielfältige Sportangebote wie Mountainbiken oder Skifahren. Die Landschaft des Naturpark Nagelfluhkette ist atemberaubend schön. Viele Wanderer genießen dieses wertvolle Fleckchen Natur. Damit das so bleibt, setzt sich Oberstaufen für eine nachhaltige Nutzung der Landschaft und den Umweltschutz ein: Mit Elektrofahrrädern, Elektroautos und dem Biomasseheizwerk halten die Allgäuer die Luft des heilklimatischen Kurorts rein. Oberstaufen ist bis über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt für seine Kompetenz in Sachen Gesundheit und für seine erstklassigen Wellnesshotels. Die wohl bekannteste Kur ist die Original Oberstaufener Schrothkur. Seit über 60 Jahren steht das Naturheilverfahren für Gesundheit und Wohlbefinden.

 

 

Oberstdorf

BürgermeisterKlaus King
AnschriftPrinzregentenplatz 1
87561 Oberstdorf
Telefon08322 - 700-700
Fax08322 - 700-799
Emailinfo(at)oberstdorf.de
Homepagewww.markt-oberstdorf.de
www.oberstdorf.de
Einwohner9.707 (Stand: 31.12.2018)
Höhe815 m - 2.224 m
Größe230,10 km²

Oberstdorf ist mit 230 Quadratkilometern flächenmäßig eine der größten Gemeinden Bayerns. Zu Oberstdorf gehören viele kleine und malerische Ortsteile. Rubi, Reichenbach und Schöllang im Norden, Tiefenbach im Westen oder Kornau und die Täler im Süden bieten wilde Dorfromantik und aufregende Ausblicke.

Dementsprechend steht der Tourismus in Oberstdorf ganz oben: Oberstdorf ist heilklimatischer Kurort und Kneippkurort und verfügt über ein großes Naturschutzgebiet, Bergbahnen, Skiflugschanze und Skisprungstadion, Eislaufzentrum, 9-Loch-Golfplatz, Kanu- und Wildwasserfahrten, Mountainbiking, 200 km Wanderwege und Naturlehrpfade, 44 km Skiabfahrten, 85 km Loipen. Abgerundet wird das Angebot durch ein umfangreiches Kulturprogramm.

 

Ofterschwang

BürgermeisterAlois Ried
Anschrift RathausKirchgasse 1
87527 Ofterschwang
Telefon08321 - 89019
Fax08321 - 89777
Emailgemeinde(at)ofterschwang.de 
Homepagewww.hoernergruppe.de
www.ofterschwang.de
Einwohner2.090 (Stand: 31.12.2018)
Höhe800 m - 1.600 m
Größe19,56 km²

Ofterschwang im Allgäu ist ein Urlaubsort im Zusammenschluss der Allgäuer Hörnerdörfer, Mit den 2.000 Betten werden in Ofterschwang jedes Jahr rund 290.000 touristische Übernachtungen generiert. Die Wirtschaftstruktur ergibt sich so hauptsächlich aus dem Tourismus. Spezialisiert hat sich Ofterschwang auf die Verwendung regionaler Lebensmittel. Unter dem Qualitätssiegel “Ofterschwang - Gutes vom Dorf” gruppieren sich Gastgeber und Wirte im Ort, die bei der Verpflegung der Gäste großen Wert auf die heimischen Lebensmittel legen. Der 18-Loch-Golfplatz bei Muderbolz rundet das Feriengebiet ab, wo auch Kurkonzerte, Gesundheitsvorträge, Heimatabende und Bergfeste angeboten werden. In den Sennereien Hüttenberg und Schweineberg werden in eigener Herstellung Emmentaler und Bergkäse angeboten. Im Winter ist Ofterschwang mit seinem Skigebiet Gunzesried-Ofterschwang  ein perfekter Ort für alle Winterbegeisterten. In regelmäßigen Abständen findet hier der FIS Ski-Weltcup der Damen statt. Im Sommer ist Ofterschwang Ausgangspunkt für Berg- und Wandertouren.

 

Oy-Mittelberg

BürgermeisterTheo Haslach
Anschrift RathausHauptstr. 28
87466 Oy-Mittelberg
Telefon08366 - 9842-0
Fax08366 - 883
Emailgemeinde(at)oy-mittelberg.de
Homepagewww.oy-mittelberg.info/
www.oy-mittelberg.de
Einwohner4.715 (Stand: 31.12.2018)
Höhe850 m - 1.150 m
Größe60,19 km²

Die Gemeinde Oy-Mittelberg mit ihren ca. 4.500 Einwohnern liegt inmitten des Allgäuer Voralpenlandes. Größter Ort ist Oy, ca. 1.600 Einwohner, weitere Ortsteile sind Mittelberg, Petersthal, Maria-Rain, Oberzollhaus, Schwarzenberg, Faistenoy und Haslach sowie mehrere kleinere Weiler. Wesentliche Wirtschaftsfaktoren sind der Tourismus einschließlich Gastronomie, die Gewerbebetriebe und die Landwirtschaft.

Touristische Gastgeber mit Angeboten vom Urlaub auf dem Bauernhof, mit Privatzimmer, Pensionen und Hotels im 3- und 4-Sterne-Bereich u. a. bieten entspannende Atmosphäre. Leistungsfähig sin die Gewerbebetriebe in den unterschiedlichsten Branchen und bieten zukunftsfähige Arbeitsplätze.

Der familiär strukturierten Landwirtschaft kommt eine besondere Bedeutung zu, da neben der Nahrungsmittelproduktion die weitläufigen Grünflächen bewirtschaftet werden und damit die Kultur- und Erholungslandschaft erhalten bleibt.

Durch die hervorragende Anbindung an das örtliche und überörtliche Straßenverkehrsnetz bietet sich die Gemeinde Oy-Mittelberg als idealer Gewerbestandort aus. Der Gewerbepark Oy-Mittelberg befindet sich unmittelbar an der Autobahnauffahrt; hier stehen voll erschlossene bebaubare Gewerbegrundstücke zu sehr günstigen Konditionen und in variablen Größen zur Verfügung.

Die Gemeinde hat weiterhin in bevorzugter Lage Grundstücke für den Neubau von eigengenutzten Wohngebäuden erschlossen.

Die vorhandenen Bildungsangebote (Grund- und Mittelschule) sowie die vielfältige Infrastruktur (2 Lebensmittelmärkte, 1 Getränkemarkt, 1 Apotheke, 3 Arztpraxen, 2 Zahnarztpraxen, 1 Drogeriemarkt, 1 Tankstelle, 5 Kfz-Werkstätten, Sparkasse, Raiffeisenbank und Postagentur) sind weitere gute Voraussetzungen für einen Gewerbe- bzw. Wohnsitz. sind des weiteren ausgezeichnete Voraussetzungen für Ihren Wohnsitz.

 

Gewerbepark „An der Autobahn“       ca. 40.000 qm bebaubare Gewerbeflächen
Wohnbaugebiet „Im Schwändle“         ca. 10 Bauplätze in bevorzugter Lage

 

Rettenberg

BürgermeisterNicolaus Weißinger
Anschrift RathausBichelweg 2
87549 Rettenberg
Telefon08327 - 920-0
Fax08327 - 92019
Emailvorzimmer(at)rettenberg.de
Homepagewww.gemeinde-rettenberg.de/
www.rettenberg.de
Einwohner4.437 (Stand: 31.12.2018)
Höhe750 m - 1.738 m
Größe60,16 km²

Die Gemeinde Rettenberg mit ihren Ortsteilen Kranzegg, Rottach, Untermaiselstein, Vorderburg und Wagneritz ist geprägt von einer Vielzahl mittelständischer Handwerksbetriebe, von einer aktiven Landwirtschaft und natürlich den beiden Privat-Brauereien Engelbräu und Zötler, die zugleich die größten Arbeitgeber vor Ort sind. Die Gemeinde Rettenberg, deren Gemeindegebiet sich am Fuße des Grünten auf mehr als 60 km² ausdehnt und sich auf einer Höhe von 750 – 1.738 müNN erstreckt, wird daher auch als das südlichste Brauereidorf Deutschlands bezeichnet. In dem staatlich anerkannten Erholungsort, der sich inmitten einer intakten Kultur- und Erholungslandschaft befindet, nimmt neben Landwirtschaft und Handwerk der Tourismus einen besonderen Stellenwert ein. Gäste und Einheimische finden hier unter anderem auf einem Wander- und Radwegenetz mit über 70 km Länge, beim Skifahren am Grünten, auf Langlaufloipen und Winterwanderwegen und vielem mehr ein abwechslungsreiches und attraktives Freizeitangebot. Zugleich ist Rettenberg auf Grund seiner Lage idealer Ausgangspunkt für Ausflüge zu den unmittelbaren Nachbarn am Bodensee, im Außerfern und Tirol oder den Königsschlössern.

 

 

Sonthofen

BürgermeisterChristian Wilhelm
AnschriftRathausplatz 1
87257 Sonthofen
Telefon08321 - 615-0
Fax08321 - 615-294
Emailstadt@sonthofen.de
Homepagewww.stadt-sonthofen.de
Einwohner21.541 (Stand: 31.12.2018)
Höhe750 m - 1.100 m
Größe46,50 km ²
  

Bergauf führen von Sonthofen aus viele Wege, was nicht zuletzt zahlreiche Touristen schätzen. „Bergauf“ ist aber auch das Motto, das sich die südlichste Stadt Deutschlands als „Alpenstadt des Jahres 2005“ gab.

Umgeben vom Panorama der Allgäuer Hochalpen liegt der Luftkurort Sonthofen als südlichste Stadt der Bundesrepublik zwischen den Flüssen Iller und Ostrach im Landkreis Oberallgäu. Fast unmittelbar grenzt die 21.000-Einwohner-Stadt an die Nachbarländer Schweiz und Österreich an.

Mit ihrem vielseitigen Angebot weiß die Alpenstadt Gegensätzliches gekonnt zu verknüpfen:

die einzigartige und direkt erreichbare Natur lädt zu einem erholsamen Aufenthalt mit umfangreichen Freizeitmöglichkeiten ein – zugleich ist die Kreisstadt urbanes Zentrum und Drehscheibe des Oberallgäus. Sie bietet ein vielfältiges, kulturelles, sportliches und touristisches Angebot. Eine hohe Lebensqualität, qualifiziertes Fachpersonal, eine gute Infrastruktur sowie ein unternehmensfreundliches Klima zeichnen Sonthofen als Wirtschaftsstandort in der Region aus. Die vielen sozialen Einrichtungen, die Vereine mit allen erdenklichen Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung und ein allumfassendes Schulangebot, das auch die Fachhochschulreife beinhaltet, tragen dazu bei, dass man sich in Sonthofen wohl fühlt. Der Bürgerbeteiligungsprozess „Zukunft Sonthofen“ gewährleistet, dass die Bürger in Sonthofen in die Zukunftsentscheidungen der Stadtentwicklung eingebunden werden.

Im Jahr 2005 wurde die Stadt Sonthofen für ihr ökologisches und nachhaltiges Denken im Sinne der Alpenkonvention von einer internationalen Jury mit dem Titel „Alpenstadt des Jahres“ ausgezeichnet. Seit Dezember 2009 trägt die Stadt für ihr Engagement um den Fairen Handel auch den Titel „Fairtrade Stadt“.

 

Berühmte Persönlichkeiten:“Käsepioniere” Johann Althaus (1798-1876) und Theodor Aufsberg (1865-1913), Skiweltmeister Frank Wörndl, Slalom-Vizewelt-meisterin Pamela Knauth-Behr, Kunstmaler Robert Schraudolph, Kunst-fotografin Lala Aufsberg (1907-1976)

Bekanntestes Handwerk: Allgäuer Keramik und Orgelbau aus dem Ortsteil Altstädten; “Hüttenwerk Sonthofen” seit 1477

Berühmtestes Bauwerk: Generaloberst-Beck-Kaserne (ehemalige Ordensburg - erbaut ab 1934); Stadtpfarrkirche St. Michael (Mitte 15. Jh.)

Bekanntestes Naturdenkmal: wildromantische Starzlachklamm mit Wasserfällen

Bekannteste Veranstaltung: Egga-Spiel (pantomimisches Fasnachtsspiel vorchristlichen Ursprungs)

Besondere Auszeichnungen: 2005 Titel “Alpenstadt des Jahres”

 

 

Sulzberg

BürgermeisterGerhard Frey
AnschriftRathausplatz 4
87477 Sulzberg
Telefon08376 - 9201-0
Fax08376 - 9201-40
Emailinfo(at)sulzberg.de
Homepagewww.sulzberg.de
Einwohner4.953 (Stand: 31.12.2018)
Höhe700 m - 1.000 m
Größe41,03 km²

Sulzberg ist nicht nur eine ländlich geprägte Gemeinde mit einem intakten und pulsierenden Dorfleben, sondern auch ein moderner Wirtschaftsstandort mit optimaler Verkehrsanbindung. Das zeigt sich zum Beispiel an unserem „Gewerbepark See“ an der BAB 980. Dieses großzügig angelegte Gewerbegebiet ist das Kernstück für neue und bestehende Betriebe.  Dank der direkten Lage an der Auffahrt zur Autobahn haben die hier ansässigen Unternehmen eine optimale Anbindung in alle Richtungen – sei es nach Lindau, Oberstdorf, Füssen, Ulm oder München. Weitere Gründe, die für eine Ansiedlung sprechen, sind die attraktiven Grundstückspreise und der niedrige Gewerbesteuersatz.

In den vergangenen 10 Jahren haben sich im „Gewerbepark See“ zahlreiche Handwerks-, Dienstleistungs-, Industrie- und Gewerbebetriebe sowie High-Tech-Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen angesiedelt und rd. 450 Arbeitsplätze geschaffen. Aufgrund der großen Nachfrage nach Gewerbegrundstücken wurde das Gewerbegebiet in Richtung Süden um 2,1 ha erweitert.

Für viele unserer Bürgerinnen und Bürger bietet Sulzberg Arbeitsplätze in unmittelbarer Wohnortnähe und somit beste Bedingungen zum Arbeiten und Leben. Die kurzen Arbeitswege tragen auch zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei.

Sulzberg mit seinen rd. 4.700 Einwohnern liegt ca. 10 km südlich von Kempten und hat mit seinen drei Orten und zahlreichen Weilern viel zu bieten. Die sehr gute Infrastruktur, sei es Kindergärten und Kinderkrippe, Grundschule, Dreifachturnhalle, Jugendfreizeitbereich, Seniorenwohnanlage – um nur einige Beispiele zu nennen – macht Sulzberg zu einem, „Wohlfühlort“ für Familien mit Kindern. Unser Dorfleben wird geprägt durch die zahlreichen örtlichen Vereine. Dementsprechend groß und vielfältig sind auch die Angebote für Freizeit und Erholung.

 

Waltenhofen

BürgermeisterEckhard Harscher
AnschriftRathausstr. 4
87448 Waltenhofen
Telefon08303 - 79-0
Fax08303 - 79-30
Emailgemeinde(at)waltenhofen.de 
Homepagewww.waltenhofen.de
Einwohner9.340 (Stand: 31.12.2018) 
Höhe720 m - 1.063 m
Größe59,75 km

 

Die Gemeinde Waltenhofen (722 m über NN) erstreckt sich über ein Gebiet zwischen der Stadt Kempten (Norden) und Stadt Immenstadt (Süden), sowie den Gemeinden Durach und Sulzberg (Osten) und den Gemeinden Buchenberg und Weitnau (Westen).

Nicht nur der Stoffelberg die höchste Erhebung im Gemeindegebiet mit 1.063 m über NN sondern auch das restliche gut ausgebaute Rad- und Wanderwegnetz lädt zu kleineren und größeren Spaziergängen ein.

Die Gemeindefläche besteht aus 42,98 km² Grünland - 9,78 km² Waldfläche (Nadel- und Mischwald) - 2,95 km² Wasserflächen - 0,13 km² Erholungsfläche - 1,986 km² bebautes Gebiet - 1,129 km² Straßen und Wege und teilt sich in die Ortsteile Waltenhofen, Rauns, Memhölz, Niedersonthofen, Martinszell, Oberdorf, Hegge und Lanzen.

Waltenhofen bietet eine hervorragende Infrastruktur mit vier Kindergärten, einer Kinderkrippe, drei Grundschulen, einer Mittelschule, dem Seniorenzentrum mit betreutem Wohnen, Einkaufsmärkten für den täglichen Bedarf, einem Bahnhof in Oberdorf, direkter Straßenanbindung zur Schnellstraße B 19 und Autobahn A96 und einem sehr gut ausgebauten Straßen- und Wegenetz. Drei Mehrzweckhallen, ein Kunstrasenplatz, ein Skaterplatz und mehrere Sportplätze bieten genügend Raum für ein ausgeprägtes Vereinsleben und sportliche Aktivität.

Aufgrund des günstigen Standorts und Ausweisung von neuen Gewerbegebieten steigt die Zahl der Gewerbebetriebe stetig an. Derzeit sind etwa 644 Gewerbebetriebe (incl. Gasthäuser) in Waltenhofen angesiedelt.

Großzügige Erholungs- und Naherholungsgebiete mit vielen Wasserflächen und Seen sowie eine hervorragende Infrastruktur zeichnen die Gemeinde Waltenhofen aus und machen sie zu einer begehrten Wohnsitzgemeinde, als auch zu einem beliebten Reiseziel für Touristen.

 

Weitnau

BürgermeisterFlorian Schmid
Anschrift RathausHauchenbergweg 6
87480 Weitnau
Telefon08375 - 9202-0
Fax08375 - 9202-699
Emailgemeinde(at)weitnau.de
Homepagewww.weitnau.de
Einwohner5.334 (Stand: 31.12.2018)
Höhe800 m - 1.243 m
Größe65,22 km"

 

Der Markt Weitnau ist ein staatlich anerkannter Luftkurort und liegt im westlichen Teil des Landkreises Oberallgäu. Großräumig gesehen gehört das Gemeindegebiet zur voralpinen Moränenlandschaft. Die Adelegg im Norden und die Ausläufer der Iller-Vorberge im Osten und Süden bilden die nähere Umgebung des Marktes. Die Gemarkung wird südlich vom Hauchenberg,1243 m über NN und im Norden vom Schwarzen Grat 1118 m über NN begrenzt. Der Markt Weitnau, eine Landgemeinde mit Tradition, besteht aus den 6 Pfarreien Weitnau, Hellengerst, Rechtis, Wengen, Kleinweiler und Sibratshofen. Die Wohngebäude erstrecken sich auf einer Höhe von 650 m bis auf 1000 m über NN. Im Osten der Gemeinde befinden sich hochwertige Moore, die seit Jahrzehnten unter Naturschutz stehen und die Quellzonen der Argenzuflüsse bilden, die in den Bodensee münden.

Weitnau verfügt heute über eine gute Infrastruktur für sportliche Betätigungen mit einer 18 Loch Golfanlage, einem 50 Betten Hotel mit modernen Wellnesseinrichtungen sowie Pro-Shop. So ist für die Urlaubsgäste neben vielen Gasthöfen und Vermietungsbetrieben sowie Pensionen eine vielfältige Infrastruktur vorhanden. Das Tourismusbüro organisiert zusammen mit den Vereinen einen abwechslungsreichen Veranstaltungskalender, z.B. unser Burgfest, Märkte und Konzerte. Ein umfangreiches Wanderwegenetz, Langlaufloipen, Nordic-Walking- und Mountainbike-Strecken, Terrain-Kurwege und viele kleinere touristische Einrichtungen, wie Hütten, Grillstellen und Spielbereiche, sorgen das ganze Jahr über dafür, dass sich unsere Urlauber wohlfühlen. Besonders erlebenswert sind unser Carl-Hirnbeinweg, der Glasmacherweg und der Alpkönigsblick, ein Aussichtsturm auf dem Hauchenberg. Unsere Skilifte in Weitnau und Wengen sind sehr familienfreundlich und gut präpariert.  

Der Markt Weitnau verfügt über eine optimale Verkehrsanbindung über die A 980 und die B 12, die das Weitnauer Tal erschließt. Für Gewerbebetriebe stehen Flächen in Weitnau und Seltmans zur Verfügung. Weitnau ist eine Landgemeinde, in der die Landwirtschaft für eine intakte und gepflegte Naturlandschaft sorgt. Moderne Milchvieh- und Forstbetriebe garantieren eine ökologisch ausgerichtete landschaftliche Nutzung und Pflege ohne Gentechnik.

Wertach

BürgermeisterinGertrud Knoll
AnschriftRathausstr. 3
87497 Wertach
Telefon08365 - 7021-14
Fax08365 - 7021-22
Emailrathaus(at)wertach.de 
Homepagewww.markt-wertach.de/
www.wertach.de
Einwohner2.426 (Stand: 31.12.2018)
Höhe915 m - 1.695 m
Größe45,53 km²

Wertach im Allgäu, höchstgelegene Marktgemeinde Deutschlands, erstmals im Jahre 955 erwähnt, im Jahre 1423 mit dem Marktrecht ausgestattet, hat bis heute die Geschichte in Tradition, Brauchtum und Bodenständigkeit fortgeschrieben. Die intakte und aktive Land- und Forstwirtschaft unserer Marktgemeinde ist der Garant für unsere herrliche voralpenländische Kulturlandschaft. Wertach ausgestattet mit dem Prädikat Luftkurort, dem Grüntensee als Ferienparadies, mit sechs bewirtschafteten Alpen, bietet in einer Meereshöhe von 915 m bis 1695 m für den Einheimischen und für unsere zahlreichen Feriengäste eine Vielzahl kultureller, gesundheitsfördernder und sportlicher Aktivitäten.

Klare Zukunftsziele, ausgereifte Dorfentwicklungskonzepte, aufbauend auf der geschichtlichen Tradition unserer Marktgemeinde, im Gleichklang mit unseren Bürgern und Gästen bringen uns stetig voran! Ein reges Vereinsleben und eine engagierte Kirchengemeinde prägen die Dorfkultur. Ein neuer Kindergarten mit Kinderkrippe, eine Grundschule sowie eine funktionierende Infrastruktur mit Apotheke, Ärzte, sowie Gewerbe- und Handwerksbetrieben bieten dem Bürger und Gast alles was er im täglichen Leben braucht.

Die neue Ortsumfahrung brachte eine erhebliche Verkehrsberuhigung im Innenort. Aktuell wird ein neues Baugebiet erschlossen, sowie das Gewerbegebiet erweitert. Das Projekt „Marktwärme“ ist in Planung, so dass in Zukunft in Wertach Nahwärme zur Verfügung stehen wird. Auch im Rahmen der Städtebauförderung wird der Ort für die Zukunft gestaltet. Wer sich in Wertach niederlässt, profitiert doppelt: Von einer guten Infrastruktur und einer traumhaften Landschaft, ganz nach dem Slogan: Wertach natürlich (er)leben!

 

 

Wiggensbach

BürgermeisterThomas Eigstler
AnschriftMarktplatz 3
87487 Wiggensbach
Telefon08370 - 9200-0
Fax08370 - 8242
Emailinfo(at)wiggensbach.de
Homepagewww.wiggensbach.de
Einwohner5.044 (Stand: 31.12.2018) 
Höhe857 m - 1.077 m
Größe31,87 km²

 

In unserem anerkannten Erholungsort mit den Orten Wiggensbach, Ermengerst, Westenried und den 72 Weilern wohnen ca. 4.700 Einwohner.

Eingebettet in grüne Hügel und Wälder liegt der Erholungsort Wiggensbach mit Ausblick auf die Alpen, die eine prachtvolle Kulisse für alle Wander- und Naturfreunde bilden. Die Höhenlage zwischen 857 m und 1.077 m bildet ein gesundes Reizklima, das zu jeder Jahreszeit die Erholung fördert.

Aus der ehemals rein bäuerlich strukturierten Gemeinde hat sich im Laufe der Jahre ein moderner, aufstrebender Ort entwickelt. Noch heute bewirtschaften viele Landwirte ihre Höfe im 30 km² umfassenden Gemeindegebiet, das eingebettet in den „Allgäuer Voralpen“ und mit zahlreichen Wanderwegen ausgestattet, einen hohen Freizeitwert aufweist. Mittelständische Gewerbeunternehmen und gesunde Handwerksbetriebe schaffen die finanziellen Voraussetzungen für eine lebens- u. liebenswerte Wohngemeinde.

Die Pfarrkirche St. Pankratius zählt zu den schönsten Kirchen des Allgäu´s.

Neben der Kirche steht das Wiggensbacher Informationszentrum „WIZ“. Es beherbergt die Heimatkundliche Sammlung, in welcher Wiggensbach mit seinen Einwohnern und deren Leben aus der guten alten Zeit dargestellt wird. Ein weiterer Grund für einen Besuch im „WIZ“ wäre das informative Verkehrsamt und die Bücherei.

27-Loch-Golfplatz mit Deutschlands höchstem Abschlag auf 1.004 m, Tennis, Wandern im Sommer, Langlaufen im Winter sowie Pferdekutschenfahrten lassen keine Langeweile aufkommen. Die ideale Ergänzung bietet hierzu neben dem reichhaltigen Kulturangebot der örtlichen Vereine das buntgemischte Kulturprogramm “Kikeriki” mit Ausstellungen, Liederabenden, Kabarett, Puppentheater u.a.

Der Johannes-Kindergarten (sieben Gruppen in Wiggensbach, davon zwei Kinderkrippen und eine Gruppe in Ermengerst) ist selbstverständlich für alle Konfessionen offen. Neu eingerichtet, mit attraktivem Spielplatz bietet der Kindergarten mit benutzerfreundlichen Öffnungszeiten optimale Qualität für unsere Jüngsten.

Unseren Schulkindern steht eine Grundschule mit Sporthalle für die Jahrgangsklassen 1-4 zur Verfügung.

Das neu renovierte, familienfreundliche Freibad mit beheiztem Kinder- u. Nichtschwimmerbecken steht unseren Bürgern kostenlos zur Verfügung.

Im Seniorenzentrum „Kapellengarten“ bieten wir unseren älteren Mitbürgern 24 betreute Wohnungen sowie 41 Pflegeplätze. Dazu gehören auch ein Hallenbad mit Sauna für die ganze Familie, medizinische Therapien und eine großzügige Cafeteria.

 

Wildpoldsried

BürgermeisterinRenate Deniffel
Anschrift RathausKemptener Str. 2
87499 Wildpoldsried
Telefon08304 - 9205-0
Fax08304 - 9205-20
Emailinfo(at)wildpoldsried.de
Homepagewww.wildpoldsried.de
Einwohner2.602 (Stand: 31.12.2018) 
Höhe700 m - 900 m
Größe21,35 km²

 

Die Gemeinde Wildpoldsried ist eine der kleinsten selbständigen Gemeinden im Landkreis Oberallgäu. Die 2550 Einwohner sind in der 10 km nordöstlich von Kempten gelegenen Gemeinde bestens versorgt. Wildpoldsried hat eine eigene Schule (1. – 4 Klasse), Kindergarten (4 Gruppen), verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, Arzt- und Zahnarztpraxis, Badeteich, Sportanlagen, Langlaufloipen, einen Landgasthof mit Gästezimmer, Ferienwohnungen, Dorfsaal, Kulturcafe, eine Seniorenwohnanlage und vieles mehr. Durch das aktive Vereinsleben wird in den Bereichen Sport, Kultur und Brauchtum der Dorfgemeinschaft immer etwas geboten.

Besonders aktiv ist Wildpoldsried beim Thema Klimaschutz. Bereits seit 1999 wurde unter dem Motto „Wildpoldsried Innovativ Richtungsweisend“ mit Einbindung der Bürger ein ökologisches Profil für die Gemeinde erarbeitet, das regional, bayernweit und international mehrfach ausgezeichnet wurde. Die Gemeinde Wildpoldsried ist durch ihr „Energie-Image“ ein beliebter Standort für innovative Firmen. Ein Ökologisches Bildungszentrum mit Seminarräume und Gästezimmer macht das Angebot ab 2012 noch interessanter.