MENÜ
Kontakt

Kontakt - so erreichen Sie uns:

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2                                     Postfach
87527 Sonthofen                                           87518 Sonthofen                       

Telefon:                          08321 612-900
Telefon Jobcenter:   08321 612-800
E-Mail allgemein:         info  [at]  lra-oa.bayern [.] de
Fax:                                    08321  612-369
(Die früheren achtstelligen Fax-Nummern mit "67" in der Mitte sind nicht mehr gültig - Beispiel: 08321 - 61267xxx) 

Öffnungszeiten Landratsamt

Für Kontakte  mit qualifizierter elektronischer Signatur stehen folgende Adressen zur Verfügung
(Infos zur elektronischen Kommunikation)    
info [at] lra-oa.de-mail [.] de     
poststelle [at] lra-oa.bayern [.] de

Corona

Coronavirus (Covid-19)

Die Corona-Infektionslage ist seit Beginn im Frühjahr 2020 sehr dynamisch. Die Oberziele der verschiedenen Maßnahmen sind einerseits, die Geschwindigkeit der Ausbreitung so stark wie möglich zu verzögern, um Überlastungen unserer Gesundheitssysteme zu vermeiden, und andererseits diejenigen Bevölkerungsgruppen zu schützen, die am empfänglichsten für das Virus sind.

Wir sind stets um die Aktualität der Angaben bemüht.  Aufgrund des dynamischen Geschehens kann es trotzdem vorkommen, dass  in Einzelfällen Informationen noch nicht aktualisiert sind.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, gehen Sie (um die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren)  NICHT in die Arztpraxis. Nehmen Sie unbedingt telefonisch Kontakt mit Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder dem Bereitschaftsdienst der KVB unter der Telefonnummer 116 117 auf.

.

Aktuelle Regelungen für den Landkreis

Verlängerung des Lockdowns bis 31. Januar mit Verschärfungen

11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

++06.01.2021++ Das bayerische Kabinett hat die Verlängerung der derzeit in Bayern geltenden Infektionsschutzmaßnahmen über den 10. Januar 2021 hinaus bis zunächst zum 31. Januar 2021 beschlossen. Dies gilt auch für die nächtliche Ausgangssperre. Darüber hinaus gelten (ab 11. Januar) folgende weitere Maßnahmen:

  • Private Zusammenkünfte werden nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Abweichend davon ist die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst.
  • In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Fällen pro 100.000 Einwohner sind touristische Tagesausflüge über einen Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort (d.h. die politische Gemeinde) hinaus untersagt.
  • Betriebskantinen werden geschlossen, wo immer die Arbeitsabläufe es zulassen. Zulässig bleibt die Abgabe von mitnahmefähigen Speisen und Getränken. Verzehr vor Ort ist untersagt.

Dem Einzelhandel soll unter strikter Wahrung von Schutz- und Hygienekonzepten (insbesondere gestaffelte Zeitfenster zur Abholung) sowie umfassender Verwendung von FFP2-Masken möglich sein, sogenannte click-and-collect oder call-and-collect Leistungen – d.h. die Abholung online oder telefonisch bestellter Ware – anzubieten.

An den Schulen wird es bis Ende Januar keinen Präsenzunterricht geben. In der Pressekonferenz hat Ministerpräsident Söder außerdem angekündigt, dass es dieses Jahr keine Faschingsferien geben soll. 

Beschluss des Bayerischen Kabinetts vom 06.01.2021 zur Verlängerung des Lockdowns bis 31. Januar 2021


++05.01.2021++ Lockdown-Verlängerung bis 31. Januar 2021: In gut drei Viertel der deutschen Landkreise und Stadtkreise liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei über 100. Über 70 Land- bzw. Stadtkreise weisen eine Inzidenz von über 200 auf. Mit Besorgnis betrachten Bund und Länder außerdem die Entwicklung von Mutationen des SARSCov2-Virus. Ziel von Bund und Ländern bleibt es, die 7-Tage-Inzidenz auf unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zu senken.

Unter Abwägung aller Faktoren haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder den Beschluss daher beschlossen, alle bis zum 10. Januar 2021 befristeten Maßnahmen bis zum 31. Januar 2021 verlängern und an bestimmten Punkten zu verschärfen. So sind unter anderem private Zusammenkünfte nurmehr im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet.

Beschluss vom 05.01.2021 

11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Anlass für die erneute Verschärfung in Gestalt der 11. BayIfSMV ist die Zuspitzung des sich bereits auf sehr hohem Niveau befindlichen Infektionsgeschehens. Die bisher ergriffenen Maßnahmen haben keinen Rückgang der Fallzahlen herbeigeführt. Im Gegenteil ist weiterhin eine hohe Anzahl an Übertragungen in der Bevölkerung zu beobachten und ein erneuter, deutlicher Anstieg der Fallzahlen zeichnet sich ab. Daneben steigt auch die Zahl der Todesfälle weiter an.

Im Zentrum der Maßnahmen steht weiterhin eine Ausgangsbeschränkung, die durch eine nächtliche landesweite Ausgangsbeschränkung („nächtliche Ausgangssperre“) ergänzt wird. Der Einzelhandel bleibt geschlossen, ausgenommen für Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs.

Die aktuellen Rechtsverordnungen, Allgemeinverfügungen und Bekanntmachungen, Richtlinien, Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepte des Freistaats Bayern im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie finden Sie jeweils auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. 

Einreisequarantäneverordnung | Reiserückkehrer

Informationen zur Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.
Aktuelle Informationen des RKI zu internationalen Risikogebieten

Bayerische Verordnung über Quarantänemaßnahmen für Einreisende zur Bekämpfung des Coronavirus
Die  Verordnung enthält die Verpflichtung zur digitalen Einreiseanmeldung, außerdem Regelungen zur häuslichen Quarantäne für Einreisende. 

außerdem:
Bundesministerium für Gesundheit:  Coronavirus-Einreiseverordnung  vom 13.01.2021
sowie Allgemeinverfügung Testnachweis von Einreisenden aus Risikogebieten  vom 15.01.2021
 

.

Testmöglichkeiten

Test bei aufgetretenen Symptomen

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, gehen Sie (um die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren) NICHT in die Arztpraxis. Nehmen Sie unbedingt telefonisch Kontakt mit Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder dem Bereitschaftsdienst der KVB unter der Telefonnummer
116 117 auf.

Bayerisches Testzentrum Kempten-Oberallgäu - ANMELDUNG

Das Testangebot der "Bayerischen Testzentren" gilt für jeden Bewohner Bayerns. Der Landkreis Oberallgäu und die Stadt Kempten haben ein gemeinsames Testzentrum an zwei Standorten aufgebaut (Marktanger Sonthofen und Gelände ARI-Kaserne Kempten). Das Testzentrum wird an den Standorten jeweils von Montag bis Freitag im Wechsel vormittags von 10 bis 14 Uhr und nachmittags von 16 bis 20 Uhr in Betrieb sein. Abhängig von den Voranmeldungen sind Abweichungen möglich.  


Voranmeldung / Terminvergabe Bayerisches Testzentrum Kempten-Oberallgäu
Um einen möglichst reibungslosen Ablauf an den beiden Standorten zu gewährleisten, setzen Stadt und Landkreis bei ihrem Testzentrum auf Voranmeldungen mit Terminvergabe und eine digitale Datenübermittlung. Damit sollen Schwierigkeiten durch unvollständige oder unleserliche Angaben vermieden werden. Bitte bringen Sie zum Test den QR-Code (Mobiltelefon oder ausgedruckt) und Ihren Ausweis mit. Aus organisatorischen Gründen und zur Erhaltung der Flexibilität für die Corona-Testcenter können derzeit nur kurzfristige Termine für den jeweils aktuellen und kommenden Tag angeboten und gebucht werden.
(In Ausnahmefällen, wenn keine Möglichkeit besteht, sich online anzumelden, kann die Anmeldung von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 13 Uhr telefonisch unter der Nummer  0831 52 29 27 98 erfolgen.)

>> zur Online-Anmeldung/Terminvergabe

.

Impfzentren

Für den Bereich Oberallgäu und Kempten wurden zwei Corona-Impfzentren aufgebaut.

Standort des Corona-Impfzentrums im südlichen Oberallgäu ist die Hofgarten-Stadthalle in Immenstadt. Den Betrieb des Impfzentrums in Immenstadt übernimmt die Johanniter Unfallhilfe in Kooperation mit dem Oberallgäuer Landratsamt. 
Für die Bürgerinnen und Bürger des nördlichen Landkreises und der Stadt Kempten (Allgäu) befindet sich das Impfzentrum in Kempten, Kaufbeurer Straße 80.  Das dortige Impfzentrum wird durch das Bayerische Rote Kreuz in Zusammenarbeit mit der Stadt Kempten (Allgäu) sowie dem Landratsamt Oberallgäu betrieben.

Neben den stationären Impfzentren wird es mobile Impfteams geben, die etwa Bewohner in Pflege- und Behinderteneinrichtungen impfen.

Vorabinformation zu den Impfungen / Formulare / Hinweise

Das Bundesgesundheitsministerium informiert unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html#c19743 zu Fragen zum Thema Corona-Impfung. 


Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege informiert unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung/ rund um das Thema Corona-Impfung. 

Zur Impfung selbst sollte neben der Terminbestätigung  der Impfausweis, falls vorhanden, zu der Impfung mitgebracht werden. Falls vorhanden, sollten auch wichtige Unterlagen wie ein Herzpass, ein Diabetikerausweis oder eine Medikamentenliste mitgebracht werden. Die Coronaschutzimpfung wird, wie jede andere Impfung auch, im Impfausweis oder in einer Impfbescheinigung dokumentiert. Die Impfungen sind kostenlos. 

Zur Vorbereitung können Sie sich bereits die Aufklärungsbögen des RKI und die Datenschutzinformationen herunterladen:

Einwilligungserklärung in die Schutzimpfung gegen Covid-19
Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen Covid-19   (Achtung neue Version (22.12.202) – bitte nur diese verwenden)
Hinweise zur Impfaufklärung
Hinweise zur Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum
Datenschutzinformation der Digitalen Impfverwaltung Bayern
Schutzimpfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoff – Einwilligung des Betreuers/ der Betreuerin

 

Wer wird zuerst geimpft? Corona-Impfverordnung

Corona-Impfverordnung

In der Anfangsphase wird nicht genügend Impfstoff für einen flächendeckenden Einsatz vorliegen. Deswegen wird eine Reihenfolge für die Impfungen festgelegt. Menschen, bei denen das Risiko eines schweren Verlaufs hoch ist sowie Menschen mit einer hohen Ansteckungsgefahr aus beruflichen Gründen sollen auf freiwilliger Basis zuerst geimpft werden.
Mehr dazu können Sie der Impfverordnung entnehmen:
in § 2 sind die Personengruppen mit höchster Priorität aufgelistet,
in § die Personengruppen mit hoher Priorität,
in § 4 die Personengruppen mit erhöhter Priorität. 
Danach folgen alle anderen Anspruchsberechtigten. 

Impfungen beginnen am 27. Dezember 2020 - Hinweis zur Terminvergabe

Die Impfzentren in Stadt und Landkreis werden die bundesweit vereinbarte Prioritätenreihenfolge strikt einhalten. Neben Heimbewohnern gehören zur am höchsten priorisierten Gruppe die Mitarbeitenden der Heime und medizinisches Personal auf Intensivstationen, in den Covidbereichen der Kliniken sowie das Personal von Notaufnahmen. Wer nicht zu einer priorisierten Gruppe gehört, soll bitte nicht versuchen einen Termin in den Zentren zu erhalten. Das Landratsamt und die Stadt Kempten (Allgäu) werden öffentlich darüber informieren, wann die jeweils nächste Gruppe geimpft werden kann.

Ebenfalls zur am höchsten priorisierten Bevölkerungsgruppe gehören Menschen über 80 Jahre. Die über 80-jährigen werden Anfang Januar angeschrieben. Bis dahin können sich impfwillige Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre für eine Impfung in den Impfzentren vormerken lassen. Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs wird dann mit den vorgemerkten Personen ein individueller Termin vereinbart.  Die Impfungen sind kostenlos.

Eine Vormerkung ist ab 28. Dezember telefonisch über die Telefonnummer 0831/20697171 für beide Impfzentren möglich - die Hotline ist 7 Tage die Woche von 8 bis 16 Uhr erreichbar. 

Bezüglich eines Impftermins  besteht nun die Möglichkeit sich über folgenden Internetlink https://impfzentren.bayern/citizen/ Online selbst anzumelden. Die Terminzuweisung nach der Onlineregistrierung ist von der Verfügbarkeit des Impfstoffes abhängig und kann bis 4 Wochen dauern. Sie werden vom Impfzentrum direkt benachrichtigt.

Weitere Informationen

Der Landkreis Oberallgäu veröffentlicht im Corona-Newsticker regelmäßig die aufsummierten Zahlen der im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten bislang positiv getesteten Personen sowie die Zahl der aktuell infizierten Personen. Hierzu zählen auch Bürgerinnen und Bürger, die zwischenzeitlich geheilt oder verstorben sind. Diese aufaddierende Zählweise ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgegeben.

Es versteht sich von selbst, dass in diese Zahlen jeweils nur die bereits beim Gesundheitsamt eingegangenen positiven Testergebnisse einfließen können. Menschen, die das Virus in sich tragen und selbst keine Symptome haben, können das Virus unerkannterweise trotzdem überall dort, wo sie sich aufhalten und bewegen (beim Arbeiten, beim Einkaufen, bei privaten Treffen und allen anderen Kontakten) weiter tragen, nicht nur am jeweiligen Wohnort. Ortsspezifische Zahlen können daher ein trügerisches Bild vermitteln. Wir appellieren weiter eindringlich, sich an die geltenden Hygieneregeln zu halten und nicht unbedingt erforderliche Kontakte zu vermeiden.


Zahlen zur Corona-Pandemie:

RKI Covid-19 Dash Board: Für Deutschland und die Landkreise    
LGL:   Übersichtskarte des LGL

RKI - DIVI: Intensivregister (freie und belegte Behandlungskapazitätin in der Intensivmedizin)

ECDC:  Karten und Zahlen zu Covid-19 in der EU
CSSE at Johns Hopkins University Dash Board: Global Cases - Weltweit

Hotlines und FAQs der bayerischen Ministerien

089 122 220
Die bayernweite Coronavirus-Hotline ist täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

09131 6808 5101
Hotline des Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit für allgemeine Fragen rund um das Coronavirus täglich 8 – 18 Uhr
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittel

Robert-Koch-Institut


Auf folgenden Internetseiten finden Sie ausführliche Informationen und für zahlreiche Fragen rund um das Thema Corona eine Antwort:

FAQ Seite des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Info-Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege


FAQ des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, insb. Fragen zu Erkrankung, Vorbeugung und Diagnostik

FAQ des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, insb. Fragen und Antworten speziell für die Land- und Forstwirtschaft

FAQ und Hotline des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, insb. Fragen zur Landwirtschaft, Ernährungswirtschaft und von Verbrauchern

FAQ des Bayerischen Landesamts für Umwelt, insb. Fragen zur Abfalltrennung

FAQ des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, insb. zur Einstellung des Unterrichtsbetriebs an Bayerns Schulen

FAQ des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, insb. zum Hochschulbetrieb, zur Forschung und zum kulturellen Leben

FAQ des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Soziales und Arbeit, insb. zu finanziellen Unterstützungsleistungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie zur Kindertagesbetreuung 

FAQ des Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, insbesondere für betroffene Unternehmen sowie zur Soforthilfe Corona

Entgelterstattung Formulare für Arbeitgeber

Überbrückungshilfen, Verdienstausfallentschädigungen, Soforthilfeprogramme etc. für Betriebe, Freiberufler:
Entsprechende Formulare sowie weitere Information der Regierung von Schwaben finden Sie hier.