MENÜ
Kontakt

Kontakt - so erreichen Sie uns:

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2                                     Postfach
87527 Sonthofen                                           87518 Sonthofen                       

Telefon:                          08321 612-900
Telefon Jobcenter:   08321 612-800
E-Mail allgemein:         info  [at]  lra-oa.bayern [.] de
Fax:                                    08321  612-369
(Die früheren achtstelligen Fax-Nummern mit "67" in der Mitte sind nicht mehr gültig - Beispiel: 08321 - 61267xxx) 

Öffnungszeiten Landratsamt

Für Kontakte  mit qualifizierter elektronischer Signatur stehen folgende Adressen zur Verfügung
(Infos zur elektronischen Kommunikation)    
info [at] lra-oa.de-mail [.] de     
poststelle [at] lra-oa.bayern [.] de

Fahrerlaubnis

WEITERE THEMEN
ANSPRECHPARTNER
D. D' Aloisio
Fahrerlaubnis
08321 612 - 570
M. Heim
Fahrerlaubnis
08321 612 - 329
M. Kunz
Fahrerlaubnis
08321 612 - 569
T. Schweiger
Fahrerlaubnis
08321 612-568
E. Weber-Marmarinos
Fahrerlaubnis
08321 612 - 321
F. Stephan
Fahrerlaubnis
08321 612 - 319
S. Waibel
Fahrerlaubnis
08321 612 - 184

Fahrerlaubnis

Personen, die am Straßenverkehr mit Kraftfahrzeugen teilnehmen möchten, benötigen eine Fahrerlaubnis, die durch den Führerschein nachgewiesen wird. Eine Befristung des Führerscheins besteht in Deutschland nicht, sehr wohl aber die Befristung der Fahrerlaubnis für einige Fahrzeugklassen. Beachten Sie die Ablaufdaten und kümmern Sie sich bitte zeitnah um die Verlängerung.

TÜV-SÜD:  Führerschein-Klassen im Überblick 

Die Führerscheinstelle ist zuständig für alle Angelegenheiten rund um den Führerschein und die Fahrerlaubnis. Dazu zählen unter anderem die Ausstellung von Fahrerlaubnissen, Ersatzführerscheinen und internationalen Führerscheinen sowie der Umtausch der "alten Scheine" in den neuen EU-Kartenführerschein.

Die Führerscheinstelle der Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Oberallgäu befindet sich in Sonthofen im Hauptgebäude des Landratsamtes. Für die Antragsannahme und Ausgabe der Führerscheine sind auch die Mitarbeiter im BürgerService Zulassung Ihre Ansprechpartner. 

Für den Bürgerservice Zulassung und die Führerscheinstellen bietern wir Ihnen eine Online-Terminreservierung  an.   

Pflichtumtausch von Führerscheinen

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 15. Februar 2019 den „Pflichtumtausch von Führerscheinen“ beschlossen; dadurch müssen alle unbefristeten Führerscheine in einen befristete EU-Scheckkartenführerschein umgetauscht werden. Betroffen sind also sowohl die (rosa oder grauen) Papierführerscheine, die bis einschließlich 31.12.1998 ausgestellt wurden, als auch die Kartenführerscheine, die ab 01.01.1999 bis 18.01.2013 ausgestellt wurden. 

Aufgrund der hohen Menge erfolgt dies gestaffelt.  Weitere Informationen hierzu.... 

Erteilung oder Erweiterung der Fahrerlaubnis

Erstmaliger Erwerb einer Fahrerlaubnisklasse

Das Antragsformular ist bei uns, aber auch in jeder Fahrschule erhältlich.

Im Regelfall werden alle Unterlagen mit dem Antrag komplett von den Fahrschulen bei uns abgegeben. Die Bearbeitung des Antrages dauert in durchschnittlich 2 Wochen. Sobald die Überprüfung abgeschlossen ist, erteilt die Fahrerlaubnisbehörde den Prüfauftrag.


Notwendige Unterlagen:

  • 1 biometrisches Lichtbild
  • Nachweis über eine Schulung in Erster Hilfe
  • Sehtestbescheinigung gemäß dem Muster der Anlage 6 zur FeV einer amtlich anerkannten Sehteststelle (z.B. Augenoptikerbetrieb) (bei den Klassen A,A2,A1, B,BE, L, AM oder T)
    Augenärztliches Zeugnis oder Gutachten (bei den Klassen C, C1,CE, C1E, D, D1, DE oder D1E)
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung nach Anlage 5 zur FeV (bei den Klassen C, C1,CE, C1E, D, D1, DE oder D1E)
  • Bei erstmaliger Erteilung der Klassen D, D1, DE oder D1E ist zusätzlich ein medizinisch-psychologisches Gutachten nach Anlage 5 Satz 2 zur FeV (Leistungs- u. Reaktionstest)vorzulegen
  • Bestätigung der persönlichen Daten auf dem Antrag durch die Gemeinde
  • Führungszeugnis bei Erteilung der Klassen D, D1, DE und D1E

Gebühren: Je nach Antrag zwischen 37,50 Euro und 38,30 Euro 

Mindestalter

  • 24 Jahre:  für den Direkteinstieg der Klasse A
  • 21 Jahre:  bei den Klassen D, D1, DE, D1E sowie C, CE, C1, C1E (Ausnahmen vom Mindestalter nur bei amtl. anerkanntem Ausbildungsberuf)
  • 18 Jahre:  für die Klasse A2, stufenweiser Aufstieg in die Klasse A nach 2 Jahren (mit praktischer Prüfung) möglich
  • 18 Jahre:  für die Klasse B
  • 17 Jahre:  für das begleitete Fahren mit 17 Jahren
  • 16 Jahre:  für die Klassen A1, L, AM und T
  • 15 Jahre:  für den Erwerb der Mofa-Prüfbescheinigung (beim TÜV erhältlich)

 

Begleitetes Fahren ab 17

Obwohl die jungen Führerscheinbesitzer von 18 bis 24 Jahren lediglich einen Bevölkerungsanteil von 7,9 % ausmachen, ist ihr Anteil an allen im Straßenverkehr Getöteten mit etwa 23 % fast dreimal so hoch. Ein Kernproblem hierbei ist die mangelnde Erfahrung.

Deshalb startete Bayern im Rahmen der Aktion "Verkehrssicherheit Bayern 2006" den Modellversuch "Begleitetes Fahren mit 17'". Seit 01.01.2011 ist das begleitete Fahren mit 17 Jahren dauerhaft im Gesetz verankert.

Somit kann die mit Auflagen versehene Fahrberechtigung für Pkw's bereits ab 17 Jahren erworben werden. Nach bestandener Fahrprüfung und dem Erhalt der entsprechenden Prüfungsbescheinigung dürfen die Jugendlichen bis zu ihrem 18. Geburtstag nur gemeinsam mit einer Begleitperson fahren, die vorher namentlich benannt und eingetragen wurde. Ab 16 1/2 Jahren können Sie sich zur Führerschein-Ausbildung anmelden.

Das Antragsformular ist bei uns, aber auch in jeder Fahrschule erhältlich.

Notwendige Unterlagen:

  • 1 biometrisches Lichtbild (Nicht aus dem Fotoautomaten und nicht von der Digitalkamera!)
  • Nachweis über eine Schulung in Erster Hilfe
  • Sehtestbescheinigung gemäß dem Muster der Anlage 6 zur FeV einer amtlich anerkannten Sehteststelle (z.B. Augenoptikerbetrieb) oder augenärztliches Zeugnis oder Gutachten
  • Bestätigung der persönlichen Daten auf dem Antrag durch die Gemeinde
  • Zusatzantrag mit Einwilligungserklärung des Fahrerlaubnisbewerbers, Einverständniserklärung der Eltern sowie der Begleitperson(en) und Kopien der Führerscheine und Personalausweise der Eltern und Begleitperson(en).

Normalerweise werden alle Unterlagen mit dem Antrag komplett von den Fahrschulen bei uns abgegeben.

Die Bearbeitung des Antrages dauert in der Regel 2 Wochen. Sobald die Bearbeitung Ihres Antrags abgeschlossen ist, erteilt die Führerscheinstelle den Prüfauftrag.

Übliche Antragsgebühr 37,50 € bzw. 38.30 €
zzgl. Gebühr für Prüfungsbescheinigung 7,70 €
zzgl. für jede Begleitperson 11,00 €

Wird nachträglich eine andere Begleitperson eingetragen, so muss die neue Begleitperson überprüft werden.  Jede zusätzliche Begleitperson muss eine Kopie des Führerscheins (Vorder- und Rückseite) sowie des Personalausweises vorlegen. Ebenso muss der Zusatzantrag ausgefüllt und von den Erziehungsberechtigten, sowie der zusätzlichen Begleitperson unterschrieben sein.

Ersatzführerschein wegen Verlust oder Diebstahl

Bei der Antragstellung ist eine persönliche Vorsprache erforderlich. Eine Vertretung ist nicht möglich, da für den Kartenführerschein eine Unterschrift benötigt wird, die nur persönlich geleistet werden kann. Die Abholung ist dann auch durch Bevollmächtigte mit einer entsprechenden schriftlichen Vollmacht möglich.

Als Ersatzführerschein erhalten Sie dann automatisch den neuen EU-Kartenführerschein.

Voraussetzungen: Hauptwohnsitz im Landkreis Oberallgäu

Zur Antragstellung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Antragsformular (ist auch bei der Fahrerlaubnisbehörde erhältlich)
  • Personalausweis 
    Achtung: Reisepass reicht nicht aus!! (Zum Reisepass benötigen wir eine aktuelle Meldebestätigung der Gemeinde.)
  • 1 biometrisches Lichtbild (nicht älter als 1 Jahr)
  • evtl. Karteikartenabschrift der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde, wenn der Führerschein nicht von uns ausgestellt wurde
  •  bei Diebstahl ist eine Diebstahlsanzeige der Polizei mitzubringen
  • bei einem sonstigen Verlust ist beim Landratsamt eine Verlusterklärung/ Versicherung an Eides Statt abzugeben (Mitteilung bei der Polizei ist nicht erforderlich)

 Gebühren 32,30 Euro für den Ersatzführerschein

Neuerteilung nach Entzug / Verzicht

Um Ihren Führerschein wieder zu bekommen, müssen Sie bei uns einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen. Die Antragstellung ist maximal 6 Monate vor Ablauf der Sperrfrist zulässig. Bitte vergewissern Sie sich anhand des Urteils oder des Strafbefehls über den Zeitpunkt des Ablaufs der Sperrfrist.

Der Antrag auf Neuerteilung wird Ihnen, soweit uns der Entzug der Fahrerlaubnis bekannt ist, zusammen mit einem Merkblatt zugeschickt. Sollten Sie bis 3 Monate vor Ablauf Ihrer Sperrfrist keinen Antrag erhalten haben, so können Sie diesen bei uns abholen oder anfordern.

Das Antragsformular ist von Ihnen auszufüllen. Ihre Angaben müssen Sie dann von Ihrer Wohnsitzgemeinde auf der Rückseite des Antrages bestätigen lassen. Zudem müssen Die dort ein Führungszeugnis beantragen. Erst dann kann der Antrag bei uns einzureicht werden.

Die Antragsbearbeitung beginnt mit Eingang des Antrages und der Einzahlung des Kostenvorschusses von 100,00 Euro. Die Bearbeitung dauert in der Regel  4-6 Wochen. Sobald die Überprüfung abgeschlossen ist, erhalten Sie eine Mitteilung darüber, ob weitere Maßnahmen zur Neuerteilung der Fahrerlaubnis erforderlich sind oder die Fahrerlaubnis nach Ablauf der Sperrfrist ohne weitere Maßnahmen erteilt wird.

Weiterführende Informationen des Bundesamts für Straßenwesen  

Verkehrspsychologen in Ihrer Umgebung finden


Erforderliche Unterlagen:

  • Antragsformular (auch bei der Fahrerlaubnisbehörde erhältlich)
  • 1 biometrisches Lichtbild neusten Datums
  • Sehtestbescheinigung gemäß dem Muster der Anlage 6 zur FeV einer amtl. Anerkannten Sehteststelle bei Klasse A, A1, A2, B, BE, AM, L, T oder ein Zeugnis bzw. ein Gutachten eines Augenarztes bei Klasse C, C1, D u. D1
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung bei Klasse C, C1, D, D1
  • Nachweis über eine Schulung in Erster Hilfe
  • Kostenvorschuss in Höhe von 100,00 Euro (Der Kostenvorschuss ist nur ein Teilbetrag der insgesamt anfallenden Gebühr. Die Zahlung des Kostenvorschusses begründet keinen Rechtsanspruch auf die Erteilung der Fahrerlaubnis!)

Nachweis über eine entsprechende Berufskraftfahrer-Qualifikation (Grundqualifikation oder Weiterbildung), wenn der Führerschein der Klassen C1E, C1, CE, C, D, DE, D1 und D1E für Fahrten im Güter- oder Personenverkehr im Sinne von § 2 Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz - BKrFQG - benötigt wird

Internationaler Führerschein

Zur Erteilung eines internationalen Führerscheines ist der EU-Kartenführerschein erforderlich. Inhaber eines vor dem 01.01.1999 ausgestellten deutschen Führerscheines sind verpflichtet, ihren alten Führerschein in den EU-Kartenführerschein umzutauschen.

Voraussetzungen: Hauptwohnsitz im Landkreis Oberallgäu


Zur Antragstellung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Antragsformular (bei der Fahrerlaubnisbehörde erhältlich)
  • Personalausweis
    Achtung: Reisepass reicht nicht aus!! (Zum Reisepass benötigen wir eine aktuelle Meldebestätigung der Gemeinde.)
  • biometrisches Lichtbild (Evtl. ein weiteres biometrisches Lichtbild, wenn Sie zusätzlich einen EU-Kartenführerschein benötigen.)
  • evtl. Karteikartenabschrift der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde, wenn der Führerschein nicht von uns ausgestellt wurde
  • Nationaler Führerschein

 Gebühren 14,00 Euro
(Evtl. zusätzliche 24,00 Euro für den EU-Kartenführerschein!)

Fahrgastbeförderung, Fahrerlaubnis für Busse und LKW

Erteilung oder Verlängerung einer Fahrerlaubnis für Taxi/ Mietwagen

Sie möchten entgeltlich oder geschäftsmäßig Fahrgäste befördern? 

Bevor Sie diese Tätigkeit aufnehmen bzw. weiterführen können, müssen Sie im Besitz eines gültigen Führerscheines zur Fahrgastbeförderung sein. Grundvoraussetzung hierfür ist, eine EU- oder EWR-Fahrerlaubnis der Klasse B oder ehem. Klasse 3 (oder eine entsprechende Fahrerlaubnis aus einem in Anlage 11 aufgeführten Staat) seit mindestens zwei Jahren.

Außerdem raten wir Ihnen bei der Straßenverkehrsbehörde abzuklären, was Sie für eine Konzession (Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz) benötigen.

Voraussetzungen: Hauptwohnsitz im Landkreis Oberallgäu und Mindestalter 21 Jahre


Zur Antragstellung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Antragsformular (bei der Fahrerlaubnisbehörde erhältlich )
  • Personalausweis
    Achtung: Reisepass reicht nicht aus!! (Zum Reisepass benötigen wir eine aktuelle Meldebestätigung der Gemeinde.)
  • EU-Führerschein (sollten Sie noch einen grauen oder rosa Führerschein haben, so muss dieser in den neuen EU-Führerschein getauscht werden. Zur Antragstellung wird dann ein biometrisches Lichtbild benötigt.)
  • Zeugnis/Gutachten vom Augenarzt oder Bescheinigung des Arztes über das Sehvermögen nach Anlage 6 Nr. 2.1 zur FeV
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung
  • Führungszeugnis (bei der Gemeindeverwaltung zu beantragen)
  • betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder ein medizinisch-psychologisches Gutachten nach Anlage 5 Satz 2 zur FeV (bei Ersterteilung oder Verlängerung ab dem 60. Lebensjahr)
  • Ortskenntnissprüfung - nur für Taxi erforderlich

 Gebühren 37,50 Euro

Qualifikation von Kraftfahrern im gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr

Durch das 2006 erlassene Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz und die Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung wurden neue Regelungen für die Qualifikation von Kraftfahrern im gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr geschaffen.

Davon betroffen sind alle Inhaber und Erwerber der Führerscheinklassen C1E, C1, CE, C, D1E, D1, DE und D sowie entsprechender Fahrerlaubnisklassen (z.B. alte Klasse 2 oder 3), soweit sie damit einer gewerblichen Betätigung nachgehen. Im Führerschein wird die Schlüsselzahl 95 eingetragen, wodurch dokumentiert wird, dass die Qualifikation absolviert wurde und damit eine gewerbliche Nutzung erlaubt ist.

Alle Neuerwerber müssen eine (beschleunigte) Grundqualifikation absolvieren, während die sog. "Besitzständler", also die Altbesitzer, lediglich eine Weiterbildung nachweisen müssen.

Über die Teilnahme an der entsprechenden Qualifikation muss der Fahrerlaubnisbehörde eine entsprechende Bescheinigung vorgelegt werden, aufgrund derer dann die Schlüsselzahl 95 eingetragen wird.

Für die Überprüfung der Bescheinigung und die damit verbundene Eintragung wird eine Gebühr in Höhe von 29,60 Euro fällig.

Fahrerlaubnis verlängern (Klassen C/CE)

Bitte beachten Sie:

Die Verlängerung der Klasse C / CE muss bis zu Ihrem 50. Lebensjahr abgeschlossen sein, d.h. Sie müssen an Ihrem 50. Geburtstag den neuen EU-Führerschein in Händen halten, damit Sie weiterhin Kraftfahrzeuge der ehemaligen Klasse 2 fahren dürfen!

Sollten Sie bereits den neuen EU-Führerschein haben, so gilt es das Datum in Spalte 11 auf der Rückseite des Führerscheines zu beachten. Zu diesem Termin muss die Verlängerung erfolgt sein.

Um diese Termine einhalten zu können, bitten wir Sie, die kompletten Antragsunterlagen mindestens 4 Wochen, frühestens 6 Monate vor dem Ablauf der Klasse C / CE / 2 bei Ihrer Fahrerlaubnisbehörde einzureichen.

Für den Fall, dass die Fahrerlaubnis zwischenzeitlich abgelaufen ist, kann diese bis zu 5 Jahren nach Ablauf wieder verlängert werden.

Voraussetzung: Hauptwohnsitz im Landkreis Oberallgäu


Zur Antragstellung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Antragsformular (auch bei der Fahrerlaubnisbehörde oder Gemeinde erhältlich)
  • Personalausweis
    Achtung: Reisepass reicht nicht aus!! (Zum Reisepass benötigen wir eine aktuelle Meldebestätigung der Gemeinde.)
  • biometrisches Lichtbild (nicht älter als 1 Jahr)
  • evtl. Karteikartenabschrift der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde, wenn der Führerschein nicht von uns ausgestellt wurde
  • Zeugnis/Gutachten vom Augenarzt oder Bescheinigung des Arztes über das Sehvermögen nach Anlage 6 Nr. 2.1 der Fahrerlaubnisverordnung
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung nach Anlage 5 zur FeV vom Hausarzt/Allgemeinarzt 
  • Gebühren 37,50 Euro

Fahrerlaubnis verlängern (Klassen D1/D1E/D/DE)

Bitte beachten Sie die Fristen:

Die Verlängerung der Klassen D1,D1E,D und DE muss bis zum Ablauf der Gültigkeit (Datum in Spalte 11 auf dem neuen EU-Führerschein) abgeschlossen sein, damit Sie weiterhin Fahrzeuge dieser Fahrerlaubnisklassen führen dürfen.

Um diesen Termin einhalten zu können, bitten wir Sie, die kompletten Antragsunterlagen mindestens 6 Wochen vor dem Ablaufdatum für diese Klassen bei Ihrer Fahrerlaubnisbehörde einzureichen. Der Antrag kann frühestens 6 Monate vor Ablauf der Gültigkeit gestellt werden.

Voraussetzungen: Hauptwohnsitz im Landkreis Oberallgäu

Zur Antragstellung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Antragsformular (auch bei der Fahrerlaubnisbehörde oder Gemeinde erhältlich)
  • Personalausweis
    Achtung: Reisepass reicht nicht aus!! (Zum Reisepass benötigen wir eine aktuelle Meldebestätigung der Gemeinde.)
  • biometrisches Lichtbild (nicht älter als 1 Jahr)
  • evtl. Karteikartenabschrift der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde, wenn der Führerschein nicht von uns ausgestellt wurde
  • Zeugnis/Gutachten vom Augenarzt oder Bescheinigung des Arztes über das Sehvermögen nach Anlage 6 Nr. 2.1 zur FeV
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung
  • Führungszeugnis (bei der Gemeindeverwaltung zu beantragen)
  • Ab dem 50. Lebensjahr zusätzlich:
    betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder ein medizinisch-psychologisches Gutachten (Leistungs- und Reaktionstest) nach anlage 5 Satz 2 zur FeV)

 Gebühren 37,50 Euro

Umschreibungen oder Umtausch von Führerscheinen

Umtausch und Verlängerung auch über das Rathaus

Der Umtausch alter Führerscheine ist auch über die Gemeindeverwaltung am Wohnsitz möglich.

Zeit und Wege sparen: den Umtausch seines alten Führerscheins gegen den neuen EU-Scheckkarten-Führerschein kann man auch im Rathaus vor Ort beantragen. Ebenso können dort auch Anträge auf Verlängerung der Klasse C/CE – das war früher Klasse 2 – gestellt werden.

Die Entgegennahme der Anträge, Bearbeitung und Ausgabe der Führerscheine übernehmen die jeweiligen Einwohnermeldeämter, und das ganze kostet nicht mehr als im Landratsamt. Die Möglichkeit, den Umtausch oder die Verlängerung über die Dienststelle des Landratsamts in Sonthofen und Kempten abzuwickeln, bleibt natürlich weiterhin bestehen.

Anträge zur Fahrerlaubnis Klasse D und D1 müssen weiterhin direkt beim Landratsamt eingereicht werden

Keine Wahl bleibt dagegen beim Bus-Führerschein oder beim Verlust des Führerscheins: hier bleiben weiterhin die Fahrerlaubnisbehörden des Landratsamts allein zuständig. Das gilt auch für die Bürgerinnen und Bürger Sonthofens: weil es für sie egal ist, ob sie den Weg zum Landratsamt oder zum benachbarten Rathaus zurücklegen müssen, bleibt auch hier das Landratsamt Ansprechpartner.
Eine Verpflichtung zum Umtausch der alten Führerscheine besteht momentan nicht, jedoch müssen bis zum Jahre 2033 alle alten Führerscheine umgetauscht werden. Insbesondere im Ausland ist aber der Kartenführerschein die bessere Alternative, so z.B. wenn der alte Führerschein unleserlich geworden oder das Lichtbild veraltet ist.

Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis

Eventuelle Fragen, ob mit einem ausländischen Führerschein in Deutschland ein Fahrzeug geführt werden kann und unter welchen Bedingungen eine Umschreibung möglich ist, müssen anhand der Einzelfallumstände geklärt werden.

Die Rechtslage lässt eine pauschale Information nicht zu. Bitte wenden Sie sich direkt an die für Sie zuständige Fahrerlaubnisbehörde.

Umtausch Klasse 3 mit Eintragung der Klasse T in den EU-Kartenführerschein

Für Personen, welche in der Land- und Forstwirtschaft tätig und noch im Besitz eines alten Führerscheins der Klasse 3 sind, besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen des Umtausches zusätzlich die Klasse T (Land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen bis 60 km/h) einzutragen zu lassen. Hierzu ist als Nachweis eine Bescheinigung vom Landwirtschaftsamt, Bauernverband oder Maschinenring erforderlich.

Voraussetzungen: Hauptwohnsitz im Landkreis Oberallgäu

Wichtig: Sie müssen noch im Besitz eines alten Führerscheins (graues oder rosa Dokument) sein um sich die Fahrerlaubnisklasse T eintragen zu lassen! Eine Eintragung nach dem Umtausch ist nicht mehr möglich!


Zur Antragstellung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Antragsformular (auch bei der Fahrerlaubnisbehörde oder Gemeinde erhältlich)
  • Personalausweis
    Achtung: Reisepass reicht nicht aus!! (Zum Reisepass benötigen wir eine aktuelle Meldebestätigung der Gemeinde.)
  • 1 biometrisches Lichtbild
  • evtl. Karteikartenabschrift der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde, wenn der Führerschein nicht von uns ausgestellt wurde
  • Bestätigung vom Landwirtschaftsamt, Bauernverband oder Maschinenring, dass Sie land- oder forstwirtschaftlich tätig sind.

Gebühr: 24,00 €

Umtausch eines Führerscheins in den EU-Kartenführerschein

Die Vorschriften für den neuen EU-Führerschein gelten ab dem 19. Januar 2013. Die wichtigsten Änderungen betreffen zum Beispiel die Gültigkeitsdauer: Ein neu ausgestellter Führerschein ist nur noch 15 Jahre gültig. Wichtig hierbei ist, dass nach Ablauf von 15 Jahren lediglich das Dokument erneuert werden muss, die Fahrerlaubnis wird hiervon nicht berührt. Die Lkw und Bus-Führerscheine laufen wie bisher nach 5 Jahren ab und können dann durch Antragstellung über die Verwaltungsbehörde verlängert werden.

Zur Gültigkeit der alten Führerscheine (grau od. rosa), beachten Sie bitte die auch  Hinweise zum Pflichtumtausch von Führerscheinen!

Voraussetzungen: Hauptwohnsitz im Landkreis Oberallgäu

Zur Antragstellung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Antragsformular (bei der Fahrerlaubnisbehörde oder der Gemeinde erhältlich)
  • Personalausweis
    Achtung: Reisepass reicht nicht aus!! (Zum Reisepass benötigen wir eine aktuelle Meldebestätigung der Gemeinde.)
  • biometrisches Lichtbild
  • evtl. Karteikartenabschrift der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde, wenn der Führerschein nicht von uns ausgestellt wurde

Gebühren 24,00 Euro

Pflichtumtausch von Führerscheinen

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 15. Februar 2019 den „Pflichtumtausch von Führerscheinen“ beschlossen; dadurch müssen alle unbefristeten Führerscheine in einen befristete EU-Scheckkartenführerschein umgetauscht werden. Aufgrund der hohen Menge erfolgt dies gestaffelt.

Die nachfolgende Tabelle zeigt Ihnen, bis wann Ihr Führerschein spätestens umgetauscht werden muss.

Wer seinen Führerschein nicht rechtzeitig umtauscht, riskiert im Falle einer Kontrolle ein Verwarnungsgeld in Höhe von 10,00 Euro. Bei Fahrten im Ausland kann es im Einzelfall zu erheblichen Problemen kommen, die Strafen fallen je nach Reiseland unterschiedlich hoch aus.

Wichtig!

  • Wir empfehlen, den Führerschein jeweils 1 halbes Jahr vor Fristablauf zu beantragen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Ein zu früher Umtausch (besonders bei Ablauf 2033) führt ebenfalls zu langen Wartezeiten und ist nicht notwendig.

 

Die (rosa oder grauen) Papierführerscheine, die bis einschließlich 31.12.1998 ausgestellt wurden:

Geburtsjahr des FahrerlaubnisinhabersTag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
Vor 195319.01.2033
1953 – 195819.01.2022
1959 – 196419.01.2023
1965 – 197019.01.2024
1971 oder später19.01.2025

 

Die Kartenführerscheine, die ab 01.01.1999 ausgestellt wurden:

Ausstellungsjahr des FührerscheinsTag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
1999 – 200119.01.2026
2002 – 200419.01.2027
2005 – 200719.01.2028
200819.01.2029
200919.01.2030
201019.01.2031
201119.01.2032
2012-18.01.201319.01.2033
  • Der frühzeitige Umtausch ihres Führerscheins ist zu empfehlen, wenn dieser beispielsweise unleserlich geworden ist oder Reisen mit Kraftfahrzeugnutzung außerhalb der EU unternommen werden.
  • Der Umtausch eines Papierführerscheins ist zwingend erforderlich, wenn ein Internationaler Führerschein oder eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung benötigt wird.
  • Inhaber der Altklasse 2 und der Altklasse 3 Tandem-Züge müssen zur Aufrechterhaltung der Fahrerlaubnisklassen spätestens mit Erreichen des 50. Lebensjahres die Verlängerung beantragen.