Jugend, Familie & Soziales

Landratsamt Oberallgäu

Oberallgäuer Platz 2 • 87527 Sonthofen

Telefon Symbol

(0 83 21) 6 12 - 0

Fax Symbol

(0 83 21) 6 12 - 369

Zeiten Symbol

Öffnungszeiten

gruenten_header
  • Schrift klein
  • Schrift mittel
  • Schrift groß

Jugendsozialarbeit an Schulen / Schulsozialarbeit

 

  • Vertrauliche Beratung und Betreuung von Schülerinnen und Schülern, Eltern
    und Lehrern der jeweiligen Schulen
  • Krisenintervention
  • Präventive Projekte
  • Vermittlung von Hilfsangeboten wie z.B. Beratungsstellen und Einrichtungen

Jugendsozialarbeit an Schulen ist ein Instrument der Jugendhilfe, ihre gesetzliche Grundlage ist im SGB VIII, Kinder- und Jugendhilfegesetz §13 definiert. Mit sozialpädagogischen Mitteln fördert Jugendsozialarbeit an Schulen die persönliche und soziale Entwicklung aller Schüler. Sie unterstützt die Erziehungsaufgabe der Schule und koordiniert weitere unterstützende Maßnahmen. Da alle Kinder die Schule besuchen, bietet sich durch Jugendsozialarbeit an Schulen die Chance einer frühzeitigen und umfassenden Hilfe, ohne die Betroffenen zu stigmatisieren. Jugendsozialarbeit an Schulen ist ein eigenständiger Kooperationspartner für Schüler, Lehrer, Eltern und soziale Einrichtungen im gesamten Lebensfeld.

Die Tätigkeit umfasst im einzelnen drei große Aufgabengebiete:

 1. präventive Projekte/soziale Gruppenarbeit

Projekte gegen Gewalt, gegen Drogen, Sozialkompetenztraining, Gesundheitsprävention, Sexualpädagogik, Mädchen und Jungenspezifische Angebote, Interkulturelle Migrationsarbeit

 2. soziale Netzwerke

Kooperation mit anderen Trägern der Jugendhilfe: Erziehungsberatung, Fachdienst Sucht/Drogen, Erziehungshilfen, Kinderschutzbund, Jugendhaus

Kooperation zwischen Träger der Jugendsozialarbeit an Schulen und der Schule; Beispiele: Gestaltung des Pausehofes, Schulkaffee

Mitwirkung bei pädagogischen Konferenzen

 3. Beratung

Die Beratung der Jugendsozialarbeit an Schulen hat eine Clearing-Funktion, d.h. sie bietet die Möglichkeit jeweils für Schüler, Eltern, Lehrer oder auch in Konferenz, Probleme anzusprechen.

Nach einer Anamnese kann über die nächstmöglichen Schritte oder die Verweisung an andere soziale, fortführende Institutionen entschieden werden.

Ihre Ansprechpartner

Jakob Brauchle
Mittelschule Altusried 
Ilona Christlmeier
Grundschulen Oy und Sulzberg 
Maria Felder
Grundschule Fischen 
Andrea Ferrari
Grundschulen Rettenberg und Wertach 
Maike Gry
Grundschule Oberstdorf 
Bettina Haggenmüller
Grundschulen Betzigau und Lauben 
Stefanie Hartinger
Grundschule Hegge 
Gabriele Horber
Grund- u. Mittelschule Waltenhofen Grundschule Martinszell 
Birgit Krauß
Grund- u. Mittelschule Oberstaufen 
Sonja Kretschmer
Mittelschule Bad Hindelang  
Dorothee Lehner-Wagner
Grund- u. Mittelschule Weitnau 
Anja Mayer
Grundschule Sonthofen-Rieden 
Jens Moosbrugger
Grundschulen Blaichach und Burgberg 
Corina Munz
Mittelschule Oberstdorf 
N. N.
Mittelschule Immenstadt 
Monika Neppl
Grundschule Dietmannsried  
Ann Ostermann
Grund- u. Mittelschule Buchenberg  
Patricia Rimmel
Mittelschule Blaichach 
Annette Schiller-Kaiser
Albert-Schweitzer-Schule Sonthofen 
Rebecca Schmid
Mittelschule Sonthofen 
Beatrice Spohn
Mittelschule Immenstadt 
Petra Uhl-Graf
Grundschule Altusried 
Kathrin Wetzel
Mittelschule Dietmannsried 
Angela Wolters
Mittelschule Oy 
Stefanie Zeitler
Mittelschule Sonthofen 
Alexandra Zuchtriegel
Gruppenleitung Prävention, Beratung, Netzwerkarbeit 
Marina Papadimitriou
Jugendamtsleiterin